WM-Spiel Deutschland – Frankreich mit Michael Allendorf und Felix Danner

Handball-Profis: Michael Allendorf (links) und Felix Danner gehören zum erweiterten Kader der Handball-Nationalmannschaft. Beim Spiel Deutschland gegen Frankreich fieberten sie von Melsungen aus mit. Foto: V. Koch

Melsungen. Die deutsche Handball-Nationalmannschaft war beim Spiel gegen Frankreich am Freitagabend vom ersten Moment an voll da. In zahlreichen Wohnzimmern wurde vor der Mattscheibe mitgefiebert. Auch Michael Allendorf und Felix Danner von der MT Melsungen ließen sich die Partie nicht entgehen.

Die beiden Handballprofis gehören zum erweiterten WM-Kader. Das letzte Vorrundenspiel der Deutschen sahen sie sich gemeinsam in Melsungen an - bequem von Danners Wohnzimmer-Couch aus, mit Bierchen in der Hand.

Deutschland-Fahnen, Trikots und Fan-Zubehör sucht man bei den beiden sympathischen MT-Melsungen-Spielern allerdings vergebens. „Meine Deutschlandflagge kommt nur bei Fußballspielen raus“, sagt Allendorf, 26. Für den WM-Titel seiner Handball-Kollegen würde er da aber eine Ausnahme machen, sagt er.

Eins darf aber auch bei Allendorf und Danner zum Handballgucken nicht fehlen: ein kühles Bier. Während in Barcelona ein Tor nach dem andern fällt, geht es im Wohnzimmer von Danner nicht nur um die sportliche Leistung der Nationalmannschaft. Es wird locker über den Gewichtsverlust von Handballkollege Patrick Wienceck (THW Kiel) und über letzte Training geredet.

Von dem hat der Linksaußen Allendorf noch etwas Muskelkater. Der 27-jährige Danner hat mit so etwas nicht zu kämpfen. „Das liegt nur daran, dass du nicht richtig trainierst“, witzelt Allendorf. Dass sie nicht mit nach Spanien fahren durften, nehmen die beiden Handballprofis sportlich. „Wir jammern der WM nicht hinterher“, sagt Danner. Und das glaubt man dem Vater einer zehn Monate alten Tochter aufs Wort. Aber schön wär‘s schon gewesen, sagt Allendorf.

Beim Trainingslager auf Fuerteventura vergangene Woche haben sie noch gescherzt: Immerhin wären sie ganz schnell auf dem spanischen Festland gewesen, hätte sich ein Spieler der Nationalmannschaft verletzt. „Aber das wünscht man ja keinem“, fügt Allendorf schnell hinzu.

Das Thema WM-Teilnahme scheint für die beiden abgehakt zu sein. „Wenn etwas passiert, sind wir da“, sagt Allendorf und lehnt sich locker zurück. Jetzt hätten sie noch genug andere wichtige Aufgaben.

Ein Spiel der Deutschen bei der WM lassen sich die beiden - soweit der Trainingsplan es erlaubt - nicht entgehen. Angespannt waren sie beim Spiel gegen Frankreich nicht. Immerhin hatte die Nationalmannschaft den Einzug ins Achtelfinale schon in der Tasche. „Ab dem sieht das anders“, sagt Danner.

Der 32:30 Sieg der Deutschen gegen den Titelverteidiger Frankreich kam dann aber auch für die beiden Handballprofis überraschend. Danner: „Das war mit Abstand eines der besten Spiele seit langer Zeit.“

Von Verena Koch

Quelle: HNA

Kommentare