Konzert von THS-Schulorchester und Orchestervereinigung Kurhessen in Homberg

Sie sind stark im Einklang

Großes Ensemble: Das Schulorchester der Homberger Theodor-Heuss-Schule und die Orchestervereinigung Kurhessen gaben mit 75 Musikern am Sonntagnachmittag ein Konzert in der Homberger Stadthalle. Fotos: Rohde

Homberg. In beeindruckender Stärke präsentierten sich am Sonntag das Schulorchester der THS und die Orchestervereinigung Kurhessen mit einem gemeinsamen Konzert in der Homberg Stadthalle. 75 Musiker füllten die Bühne und auch noch den Raum davor aus.

Dirigent Karsten Koch, der das Ensemble gewohnt temperamentvoll leitete, hatte ein Programm zusammengestellt, das eine interessante Mischung mit sehr gegensätzlichen Stilen bot. Zur Einstimmung spielte das Orchester vor knapp 400 Zuhörern zwei klassische Titel, Bizets L‘Arlesienne Suiten sowie das Konzert Nr. 1 d-Moll von Lebrun, in dem sich Christin Hempeler mit einem Oboe-Solo hervortat. Es folgten vor allem zeitgenössische Stücke, vom Beatles-Medley bis hin zu Filmtiteln wie aus „Fluch der Karibik“.

Mit Spannung wurden vier Eigenkompositionen von Schülern der Theodor-Heu-Schule erwartet. In Musikkursen der Jahrgänge 12 und 13 hatten sie komponiert und Texte geschrieben. Das Publikum honorierte die Aufführung, in die auch der Chor und Solisten eingebunden waren, mit viel Applaus. Das Konzert endete mit einem Klassiker, der schon Generationen von Musikfreunden in Schwung gebracht hat, dem Radetzki-Marsch. Das Publikum, vor allem Angehörige und Freunde der Musiker, war begeistert.

Eine weitere Gelegenheit, das Orchester zu hören, bietet sich am Samstag, 1. Dezember. Dann treten die jungen Musiker in der Kasseler Martinskirche auf. Das Konzert beginnt dort um 20 Uhr. Karten gibt es allerdings noch nicht.

Die Kooperation des Schulorchesters mit der Orchestervereinigung, in der auch ältere, erfahrene Musiker mit von der Partie sind, sei weithin einzigartig, sagte Dr. Wolfgang Willgerodt am Sonntag bei der Begrüßung der Gäste.

2005 war diese Zusammenarbeit entstanden, in die auch die Musikschule Schwalm-Eder und der Kasseler Konzertchor eingebunden sind. Junge Musiker könnten so noch intensiver gefördert werden und hätten die Möglichkeit, in größeren Orchestern zu spielen, sagte Dorothee Körber, die 2. Vorsitzende der Orchestervereinigung, gegenüber der HNA. THS-Musiklehrer Karsten Koch hat die Orchesterarbeit von Anfang an mit aufgebaut.

Am Sonntag wurde statt eines Eintritts um Spenden für die Anschaffung eigener Pauken gebeten. Bisher müssten die Instrumente zu Veranstaltungen jeweils aus Kassel ausgeliehen und aufwändig transportiert werden, sagte Elternbeiratvorsitzende Jutta Blau.

Weitere 1000 Euro stehen nun für den Kauf von Pauken zur Verfügung, berichtete Dorothee Körber.

Von Heinz Rohde

Quelle: HNA

Kommentare