30 Feuerwehrleute im Einsatz

Geschirrspüler brannte: 74-Jährige aus Naumburg verletzt

+

Naumburg. In Naumburg wurde am Donnerstagvormittag Sirenenalarm ausgelöst. Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus an der Naumburger Bahnhofstraße wurde eine 74-jährige Frau verletzt.

Die Frau hatte zuvor versucht, den brennenden Geschirrspüler in ihrer Küche zu löschen.

Gegen 10.50 Uhr hatte eine Bewohnerin des dritten Stocks den Rauch im Haus bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Mit 30 Einsatzkräften rückten die Wehren aus der Kernstadt, aus Elbenberg und Altenstädt an. Wie Einsatzleiter Bernhard Herchenröder erklärte, war zunächst ein Trupp unter Atemschutz ins Gebäude geschickt worden. Uli Siebert war einer der beiden Feuerwehrleute, die den Erstangriff vornahmen. „Als wir ins Wohnzimmer rein sind, kam uns die Frau aus der Küche entgegen. Sie hatte versucht zu löschen.“

Offensichtlich war während des Betriebs in der Spülmaschine ein Defekt aufgetreten, der das Gerät in Brand setzte. Auch der angrenzende Küchenherd, eine Kaffeemaschine und ein Toaster wurden in Mitleidenschaft gezogen. Während Mitglieder der DRK-Bereitschaft Naumburg die Frau in ihre Obhut nahmen und medizinisch erstversorgten, machten Siebert und sein Mitstreiter in der verqualmten Wohnung klar Schiff. Löschwasser mussten sie nicht einsetzen, sie warfen den rauchenden Spüler, den Ofen und die Kaffeemaschine aus dem Küchenfenster in den Hinterhof.

Geschirrspüler fing Feuer: Frau bei Brand in Naumburg verletzt

Dass bei den Bewohnern des ersten Stocks dennoch Feuchtigkeit durch die Decke tropfte, lag nach Auskunft von Einsatzleiter Herchenröder daran, dass der Versorgungsschlauch des Geschirrspülers durch die Hitze des Brandes durchschmorte, Wasser in die Küche lief und durch den Boden in die darunter liegende Wohnung sickerte.

Die 74-jährige wurde vom Rettungsdienst des DRK in die Wolfhager Klinik zur weiteren Behandlung gebracht. Über die Höhe des Sachschadens war bislang noch nichts zu erfahren.

Von Norbert Müller

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion