Solaranlagen: Melsungen fördert weiter

Melsungen. Die Stadt Melsungen koppelt sich bei alternativen Energien von den Förderrichtlinien des Bundes ab. Aus dem Rathaus gibt es weiterhin bis zu 1000 Euro für Solarkollektoranlagen, die der nur Warmwasseraufbereitung dienen. Das gleiche gilt für luftgeführte Pelletöfen und Scheitholzvergaserkessel.

Beide Formen zur Erzeugung alternativer Energien werden nicht an die „Richtlinien zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt“ auf Bundesebene angepasst. So hat es das Melsunger Parlament auf Antrag der SPD-Stadtverordnetenfraktion jüngst beschlossen.

Hilft Natur und Menschen

Während der Bund davon ausgehe, dass diese Erzeugungsarten auch ohne Subventionen wirtschaftlich sind, sah die SPD den umweltpolitischen Nachhaltigkeitseffekt gefährdet, so Fraktionsvorsitzender Volker Wagner. Dieser Effekt ergebe sich erst dann, wenn es einer großen Zahl von Einwohnern möglich ist, solche Technologien in ihren Wohnhäusern einzusetzen. (bmn)

Quelle: HNA

Kommentare