Schwälmer Schüler ermöglichten Umweltschulung für afrikanische Siebtklässler

Solarenergie für Namibia

Umwelterziehung im Entwicklungsland: Der Schwalmstädter Abiturient Nick Heinke (links) mit Schülern in seiner Wahlheimat Namibia. Foto: privat

Schwalmstadt. Nick Heinke hat sich nach seinem Abitur am Schwalmgymnasium in Treysa in die weite Welt aufgemacht. Der junge Mann absolviert in Namibia über „Weltwärts“ ein freiwilliges Jahr bei dem Umweltprojekt Nadeetin Namibia.

Dank Spenden aus einem Spendenlauf der Klasse 6b des Schwalmgymnasiums konnte 29 Kindern die Teilnahme an einem Umweltprogramm ermöglicht werden, berichtete Nick Heinke.

Die Schüler der Klasse 6b des Schwalmgymnasiums waren im Oktober vergangenen Jahres bei einem Spendenlauf 660 Runden gelaufen und hatten ihre Einnahmen in Höhe von 2750 Euro für das Umweltprojekt Nadeet gespendet.

Der Abiturient wollte nach seinem Schulabschluss „ein Leben voller neuer Erfahrungen und Eindrücke, neue Kulturen und Freundschaften, einen Austausch von Wissen und Gedanken“.

Freiwilligendienst

Das alles ermöglicht ihm in Namibia ein Projekt von Weltwärts, ein vom Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung initiierter entwicklungspolitischer Freiwilligendienst. Nick Heinke, der im Kellerwald aufgewachsen ist, schickte der HNA aus seiner Wahlheimat Namibia einen Bericht. 15 Mädchen und 14 Jungen waren aus dem 450 Kilometer entfernten Rehoboth angereist, um an dem Centerprogramm teilzunehmen.

Erlebnisreiche Woche

Sie verbrachten eine erlebnisreiche Woche unter dem Motto „Lernen fürs Leben und eine nachhaltige Zukunft“, schreibt Nick Heinke. Am nächsten Morgen starteten die Teilnehmer bei zehn Grad Celsius einen speziellen brennstoffeffizienten Ofen mit selbst gepressten Papierbriketts. Damit erhitzten sie Wasser für Kaffee und Tee. „Eine Methode, die verglichen mit einem offenen Feuer Zeit sowie Brennstoff spart und umweltfreundlicher ist“, schrieb Heinke.

An verschiedenen Stationen lernten die Schüler Wissenswertes über Reflexion, Absorption, Strahlenbündelung, elektrische Isolatoren und Leiter sowie Sparlampen - Voraussetzungen, um zu verstehen wie Solarkocher und Solaröfen funktionieren.

Hausteams mit Wissen

Zwei Hausteams wendeten mittags ihr Wissen gleich an. Zusammen mit der „Solarköchin“ Maria buken sie im Solarofen Brötchen und kochten mit dem Solarkocher für das Abendessen Pap, traditioneller Maisbrei, mit Fleisch.

Auch das Thema Wasser wurde aufgenommen, schließlich gelte laut Nick Heinke Namibia als eines der trockensten Länder im südlichen Afrika. Der Abiturient berichtete, dass er mit den Siebtklässlern die einzigartige Tierwelt der Wüste erkundete mit einer Vielzahl von Käfern, Echsen, Antilopen, Springböcken und giftigen Schlangen.

Müllmanagement

Ein Nachmittag war dem Müllmanagement gewidmet. Den Kindern wurde vermittelt, wie Müll vermieden und Dinge wieder verwertet werden können.

Ein Experiment veranschaulichte den Sinn von Recycling: Aus Papier, Wasser und Sägespäne wurden Papierbriketts hergestellt. (alx)

Quelle: HNA

Kommentare