Schwarzenbörner gründen Genossenschaft für ein Lebensmittelgeschäft

Viele wollen mitmachen: Das Interesse für den Laden war groß. 120 Menschen kamen zur Information in die Kulturhalle. Foto: Thiery

Schwarzenborn. Die Voraussetzungen für den neuen Laden in Schwarzenborn sind günstig: 78 Frauen und Männer gründeten noch am Informationsabend in der Kulturhalle die „Bürgergenossenschaft Knüll eG”.

Sie ist das Herzstück des neuen Lebensmittelgeschäftes und verantwortlich für den Betrieb des Ladens, der bald gebaut werden soll. Das Geschäft soll noch vor Weihnachten stehen.

„Mit dieser Resonanz habe ich nicht gerechnet”, freut sich Bürgermeister Jürgen Kaufmann. Das zeige, wie sehr der Laden von den Menschen gewünscht werde.

120 Menschen waren in die Kulturhalle gekommen, um sich über das ungewöhnliche Projekt zu informieren. Das einzige Lebensmittelgeschäft im Ort hatte vergangenes Jahr geschlossen.

Nun wollen die Schwarzenbörner in Eigenregie am Eselsweg ein Lebensmittelgeschäft bauen und mit der Genossenschaft betreiben.

Besonders stark setzt sich der Schwarzenbörner Armin Hess für das Projekt ein. Er will einen großen Teil zur Bausumme beisteuern und ist vom Gelingen überzeugt. Der Stadtverordnetenvorsteher und Unternehmer sagte, es gebe bereits seriöse Interessenten, die den Laden pachten wollen. Das Risiko sei gering - wenn die Schwarzenbörner dort auch einkaufen.

Heiner Dippel vom Einzelhandelsverband zeigte sich ebenfalls zuversichtlich. „Schwarzenborn ist ein schwieriger Standort. Der Plan gelingt nur wenn Sie ihn unterstützen”, sagte er: „Es muss Ihr Laden sein.” Dippel hatte die Stadt im Vorfeld beraten. Aus Sicht des Einzelhandels muss ein Laden die richtige Größe haben, damit ein Betreiber wirtschaftlich arbeiten kann. Viele Handelsketten lieferten erst, wenn das Geschäft eine bestimmte Größe habe. All diese Voraussetzungen haben die Schwarzenbörner bedacht und eingeplant.

Den Betrieb des Ladens wird die Genossenschaft kontrollieren. Ein Anteil an ihr kostet 100 Euro. Jedes Genossenschaftsmitglied kann so viele Anteile kaufen, wie es wünscht.

Als Vorstand der Genossenschaft wurden Karl-Heinz Schneider, Friedel Itzenhäuser und Heidi Golomb (alle Schwarzenborn) gewählt. Aufsichtsratsvorsitzender ist Karl-Friedrich Keim aus Grebenhagen.

Beteiligungen sind noch möglich, alle nötigen Informationen gibt es im Rathaus.

Die Nutzfläche des Gebäudes wird 800 Quadratmeter groß sein, der Laden hat 300 Quadratmeter, ein Getränkemarkt von 230 Quadratmetern kommt hinzu. Die Bäckerei Nolte, der Metzger Pietsch und der Getränkehandel Hahn werden mit einziehen, ebenso ein kleines Bistro, erläuterte Bauingenieur Thomas Schäfer (Oberaula). Insgesamt soll der Bau 615 000 Euro kosten, 90 000 Euro Förderung werden erwartet. Die Baukosten werden von einer Investorengesellschaft von voraussichtlich 30 Personen getragen, Gründung dieser Gesellschaft ist in den nächsten zwei Wochen. (zty)

Quelle: HNA

Kommentare