Sommerkonzert der Ursulinenschule: Sie spielten „erste Sahne“

+
Sommerkonzert in der Sporthalle: Das Repertoire des Orchesters der Fritzlarer Ursulinenschule reichte beim Sommerkonzert von klassisch bis modern. 

Fritzlar. Von Bläser bis Gitarre, von klassisch bis modern: Das musikalische Programm beim Sommerkonzert der Ursulinenschule Fritzlar war breit gefächert.

In dieser Woche präsentierten das Orchester, der Unterstufenchor, die Gitarren-AG und der Schulchor für rund zwei Stunden in der Sporthalle der Schule Auszüge aus ihren Repertoires.

Dabei wirkte der in diesem Schuljahr neu formierte Schulchor zum ersten Mal beim Sommerkonzert mit und eroberte dennoch schnell die Gunst des großen Publikums. Drei Stücke aus den Sister Act- Filmen mit Whoopi Goldberg hatte Chorleiterin Barbara Kupfer-Baumert ausgewählt. Begleitet wurde der Chor von Musiklehrer Stefan Schmitt am Klavier.

Für eine erste Ahnung von Urlaubsfeeling sorgte der Unterstufenchor mit Stücken aus dem Mini-Musical „Urlaubszeit“. „Greensleeves“, „Boogie-Woogie-Bass“ und „Mad world“ gehörten zu den Stücken der Gitarren-AG von Maria Kobus.

Tolles Solo

Gitarrenschüler: Jonas He begeisterte mit dem Titel „Drifting“ von Andy McKee.

Sichtlich begeistert war das Publikum vom Soloauftritt des Gitarrenschülers Jonas He mit dem Titel „Drifting“ von Andy McKee. Gleich vier große Auftritte hatte das Schulorchester unter der Leitung von Eva-Maria Heupts. Die Zuhörer applaudierten laut den jungen Musikern, die unter anderem klassische Stücke von Richard Strauss und Antonin Dvorak, aber auch Filmmusik von Steven Campbell, Lolo Schifrin und Victor Lopez vortrugen.

„Wie ihr gespielt habt, das war erste Sahne“, so lautete das Resümee von Schulleiterin Jutta Ramisch nach dem Sommerkonzert. Es gehöre zu den Veranstaltungshöhepunkten der Schule und zeige Jahr für Jahr, welche großartige musikalische Leistung die Mitwirkenden Schüler erbringen könnten.

Von Christl Eberlein

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare