Radko-Stöckl-Schule: Elektroroller für Förderverein - Solartankstelle offen für Touristen

Sonne tankt den Flitzer auf

Tankstopp: An der Solartankstelle in der Evesham-Allee wurden gestern ein Elektroroller und die Ladekarten für die Tankstelle übergeben. Das Bild zeigt von links den Schulleiter der Radko-Stöckl-Schule (RSS), Bernd Richter, Ersten Stadtrat Fritz Voit, Armin Frankenfeld (RSS), Thorsten Träger (RSS), Hedwig Gießler (Gießler-Stiftung), Volker Ludwig (Fördervereins), Herbert Gießler (Gießler-Stiftung), Geschäftsführer des Fördervereins Kay-Henric Engel, stellv. Schulleiter Bernd Basczok, Markus Gille Abteilungsleiter Technik, Kai Burchart (RSS) und vorne kniend Karsten Wille. Foto: Kamisli

melsungen. Kein Geknatter, kein Gestank - nur ein leises Surren. Nahezu lautlos flitzt der kompakte weiße Elektroroller mit einer Höchstgeschwindigkeit von 45 Kilometern pro Stunde über den Parkplatz der Radko-Stöckl-Schule in Melsungen. Die Steigungen schafft er ohne Probleme, auch wenn man zu zweit drauf sitzt.

Gestern wurde ein Elektroroller an den Förderverein der Radko-Stöckl-Schule übergeben, die damit ihr Solarprogramm weiter ausbaut. Finanziert wurde das rund 3000 Euro teure Fahrzeug von der Herbert-Gießler-Stiftung, der Eon Mitte AG, dem Zweiradhaus Planet-Scooter aus Hagen und weiteren Kooperationspartnern.

Herbert Gießler, der mit seiner Stiftung einen Grundstock von 500 Euro für die Anschaffung gelegt hat, sagte: „Das Elektrofahrzeug soll nicht nur Lehrzwecken dienen, sondern auch die regenerativen Energien in das Bewusstsein der Menschen bringen. Ich hoffe, die Schüler können hier Multiplikatoren sein.“

Es darf gefahren werden

Die beschäftigen sich laut Markus Gille, Leiter der Abteilung Technik an der Radko-Stöckl-Schule, künftig nicht nur ganz praktisch mit Ladezyklen, Akku-Leistung und ähnlichem, sondern dürfen soweit sie den Führerschein haben, auch mal eine Runde auf dem Schulhof drehen. Mitglieder des Fördervereins können sich den Roller kostenlos ausleihen und im Alltag ausprobieren. Für die Schüler steht auch schon das erste Projekt im Zusammenhang mit dem neuen Roller an. Die Ladevorrichtung sei derzeit eher für Garagen als für Tankstellen tauglich, erklärte Kai Burchardt, Lehrer im Bereich Energie und zuständig für das Technikhaus. Auch der Hersteller der Ladesäule biete derzeit keine Lösung an, die die Ladevorrichtung vor Wasser und Vandalismus schütze. Deshalb sollen die Schüler nun in Kooperation mit Hersteller und Ausbildungsbetrieben eine Lösung entwickeln.

Noch eine Neuigkeit gab es. In Zukunft können Touristen an der Evesham-Allee kostenlos Strom tanken. Der Förderverein überreichte dazu als Betreiber der Solartankstelle 20 Ladekarten an Melsungens Ersten Stadtrat Fritz Voit. Die Verzahnung von Tankstelle, Stadt und Tourismus sei immer ein Ziel des Projektes gewesen, sagte Markus Gille. Touristen können mit den Ladekarten, die gegen ein Pfand von 25 Euro in Melsungen in der Tourist-Info und im Zweiradhaus Bischoff erhältlich sind, bis zu fünf Tage tanken. Die Kosten dafür trägt die Stadt Melsungen. (kam)

Quelle: HNA

Kommentare