Weinfest im Homberger Stadtpark erinnert an den Hessentag

Sonne, Wein und gute Laune

Gute Laune pur: von links Ullrich Siebert, Barbara Keim-Rode, Rita Pfeffer, Petra Prüssing und Frank Leibig ließen sich den Wein schmecken.

Homberg. „Freunde sagt, was wollt ihr trinken? Wein, Wein, Wein.“ Mit diesem und anderen Liedern rund um das Thema Wein, vorgetragen von den Männer der Liedertafel Homberg, startete das Weinfest.

Das Fest am Stadtpark geht zurück auf den Hessentag 2008. Seither organisieren Silvia Jäger und Andrea Suchy von der Stadtverwaltung die Feier.

„Wir freuen uns immer wieder, nach Homberg zu kommen“, sagen Rita Herke vom Weingut Kaspar Herke in Oestrich-Winkel. Zusammen mit Klaus Jürgen Schmidt vom Weingut Tannenhof in Geisenheim und Thomas Engelmann vom gleichnamigen Weingut in Eltville sorgen sie seit sechs Jahren dafür, dass der Rebensaft während des Fest in der Kreisstadt nicht ausgeht. Alle drei lobten die problemlose Zusammenarbeit mit der Stadt und ganz besonders die Leistungen des Städtischen Bauhofs.

Allerlei Spezialitäten

Beim Fest in der sechsten Auflage wurde aber nicht nur Wein ausgeschenkt. Auf der Getränkekarte standen in diesem Jahr auch Cocktails, Bier und selbstverständlich alkoholfreie Getränke. Damit die Besucher nicht hungern mussten gab es Steaks, Bratwurst, Goldklümpchen (kleine Kartoffeln) mit Schmand, Käsespieße, Brezeln, Crêpes, Flammkuchen, Schmalzbrote und andere Spezialitäten.

Musikalischen Ohrenschmaus lieferte die Band Estanas und erfüllte auch Wunschhits der Besucher. Sängerin Steffie Gille, Schlagzeuger Matthias Stützer, Trompeter Benny Thüne, Gitarrist Kai Schröder, Keyboarder Markus Vogt und Bandleader Christian Mehler, Gitarre, sorgten für gute Unterhaltung und zeigten eine perfekte Bühnenshow.

Feiern bis tief in die Nacht

Der Homberger Stadtpark platzte zeitweise aus allen Nähten, da sämtliche Sitzplätze belegt und die Stände mit Zweier- oder sogar Dreierreihen umlagert waren. Da hieß es für den fröhlichen Weintrinker zum Teil etwas warten, bis es Nachschub gab. Aber das konnte die gute Laune der Gäste nicht verderben. Ausgelassen feierten sie bis tief in die laue Sommernacht hinein und ließen sie so manches Glas edlen Weines schmecken. (zrz)

Quelle: HNA

Kommentare