52,1 Prozent der Stimmen

Slawik bleibt Bürgermeister in Guxhagen

Guxhagen. Edgar Slawik bleibt Bürgermeister der Gemeinde Guxhagen. 52,1 Prozent der Wähler wollen ihn weiter im Amt sehen, auf Gegenkandidat Rolf Ganz (parteilos) entfielen 47,9 Prozent der Stimmen.

Nach Schließung der Wahllokale am Sonntag um 18 Uhr füllte sich nach und nach der Sitzungssaal der Guxhagener Gemeindeverwaltung. Dort verfolgten Einwohner die Wahlergebnisse aus den einzelnen Orten auf einer Leinwand.

Dabei war lange nicht auszumachen, ob der parteilose Slawik erneut das Rennen machen würde. Als der amtierende und zukünftige Bürgermeister gegen 19.10 Uhr mit seiner Familie in der Gemeindeverwaltung eintraf, gehörte Rolf Ganz zu den ersten Gratulanten. Dann gab es Glückwünsche, Umarmungen und fröhliche Gesichter bei denen, die Slawik im Wahlkampf unterstützt hatten.

Kurz vorher hatte das Ergebnis festgestanden: 1401 von 2687 Stimmen gingen an den Amtsinhaber, für Gegenkandidat Rolf Ganz stimmten 1286 Einwohner (Wahlbeteiligung: 63,7 Prozent).

Für eine Wahlanalyse sei es zu früh, erklärte Slawik zu seiner Wiederwahl. Gleichwohl werde er auf das knappe Ergebnis reagieren und einiges ändern. So wolle er das Verwaltungshandeln nach außen transparenter gestalten. Das war im Wahlkampf unter anderem eine Forderung von Gegenkandidat Rolf Ganz gewesen. „Ich gehe erhobenen Hauptes hier raus“, sagte Ganz. Der Wahlkampf sei fair gewesen und bei den Guxhagenern gut angekommen.

Bei der Bürgermeisterwahl vor sechs Jahren hatte Slawik noch 61,2 Prozent der Stimmen geholt. Seine dritte Amtsperiode wird der Rathauschef am 1. Mai 2015 antreten.

Von Lorenz Grugel 

Bilder des Wahlabends

Bürgermeisterwahl in Guxhagen

Ergebnisse

In den sechs Ortsteilen der Gemeinde Guxhagen hatten die Abstimmungen folgende Ergebnise:

Guxhagen

West: 53,9 % (Slawik)

46,1 % (Ganz)

Ost: 47,5 % (Slawik)

52,5 % (Ganz)

Albshausen

56,3 % (Slawik)

43,8 % (Ganz)

Büchenwerra

54,8 % (Slawik)

45,2 (Ganz)

Ellenberg

41,2 % (Slawik)

58,8 % (Ganz)

Grebenau

52,1 % (Slawik)

47,9 % (Ganz)

Wollrode

74,0 % (Slawik)

26,0 % Ganz

Briefwahl

49,7 % (Slawik)

50,3 % (Ganz)

Quelle: HNA

Kommentare