Kirchenkabarett: Späße im vollen Gotteshaus

Nahm auch Zeitungen unter die Lupe: Ingmar von Maybach-Mengede mit von links Inge Reinhardt (Binsförth) und Pfarrerin Dorothea Göbel (Röhrenfurth). Foto: Hocke

Röhrenfurth. „Ich würde mich freuen, wenn die Kirche beim Gottesdienst am kommenden Sonntag wieder so voll wäre wie jetzt“, sagte Pfarrerin Dorothea Göbel. Der gute Besuch am Sonntagnachmittag war dem Auftritt von Pfarrer Ingmar von Maybach-Mengede zu verdanken. Der Kirchenkabarettist war die Attraktion des Tages.

Der Beginn der Veranstaltung verlief eher protestantisch nüchtern. „Zu nüchtern“, befand Maybach und belehrte sein Publikum: „Von der katholischen Kirche lernen heißt: Mehr Mut zum Personenkult!“ Nach wenigen Regieanweisungen an seine gelehrigen Gäste zog der Spaßmacher dann ein zweites Mal unter lauten Jubelrufen des Entzückens und mit viel Applaus in die Kirche ein. „Maybach muss Bischof werden!“, kommentierte er die neuerliche Begrüßung nach seinem Geschmack.

„Was Luther begann, hat Springer beendet“, war nur einer von vielen Sätzen mit viel Hintersinn, die da zu hören waren. Aber auch mit Symbolen ging der Spaßmacher gekonnt um. So forderte er mit einem IKEA Katalog in der Hand die Halbierung von Beerdigungskosten.

Auch musikalisch bot der Pfarrer seiner Gemeinde einiges. Auf der Gitarre begleitete er einen Pop-Hit in der Kirchentonart dorisch – und singt dazu vom Kulturschock eines in der Großstadt aufgewachsenen jungen Mannes nach Antritt seiner ersten Pfarrstelle auf dem Land.

Seinen Auftritt setzte der Seelsorger stets in Szene. Einmal bat er Pfarrerin Dorothea Göbel und Inge Reinhardt aus Binsförth zum Altar, wo er die beiden Frauen kurzerhand mit kleinen weißen Flügelchen ausstattete und so zu dekorativen Putten ins Bild setzte. In einem Ratespiel brachte er selbst das Publikum dazu, Evangelisten Strandurlauber und ihren Medien zuzuordnen. Ergebnis: Markus galt als klassischer Focus-Redakteur, Lukas wurde dem Spiegel, Matthäus dem Stern und Johannes der Wochenbeilage der Süddeutschen Zeitung zugeordnet. (zho)

Quelle: HNA

Kommentare