Spangenberger Parlament beschloss Etat: 190 000 Euro für Freizeitgelände

Dorfmittelpunkt Nausis: 125 000 Euro stehen dem Etat 2012 für die Platzgestaltung bereit. Anwohner Reiner Kehl kann von seinem Hof aus die Flächen einsehen. Foto: Grugel

Spangenberg. Das Spangenberger Parlament hat am Donnerstagabend den Haushalt 2012 beschlossen. Damit kann die Liebenbachstadt etliche Vorhaben umsetzen und beispielsweise den Dorfplatz in Nausis herrichten.

Im Vergleich zum Haushaltsentwurf habe man 546 438 Euro eingespart, erklärte Volker Jakob (SPD) in der Debatte um das neue Zahlenwerk. Unter anderem habe man zugunsten des Einkaufs von Dienstleistungen auf die Anschaffung einer voraussichtlich 50 000 Euro teuren Kehrmaschine verzichtet.

Sein Fraktionskollege Dr. Ralf Hillwig erklärte, trotz Rettungsschirm müsse sich angesichts des Schuldenberges dramatisch etwas ändern. Dabei seien auch die in der Doppik angelegten Freiheiten der Haushaltsführung zu nutzen.

„Hier wird überhaupt nichts konsolidiert“, sagte Peter Danke (CDU). Kürzungen bei den Pauschalansätzen seien Theaterschminke. Werde beispielsweise aufgrund der Wetterverhältnisse im kommenden Winter doch mehr Streusalz gebraucht, werde doch wieder mehr Geld ausgegeben. Auch die Gebührenhaushalte seien nicht kostendeckend. Annette Koch (FDP) hob auf Änderungen im Etat ab und bezeichnete manche Einschnitte als zu radikal. Als Beispiel nannte die Stadtverordnete Kürzungen bei der Instandhaltung der Straßen. (lgr)

Quelle: HNA

Kommentare