Donnerstag beginnen Springprüfungen

Spangenberger Reitturnier hält alle auf Trab

+
Bauten den Biergarten auf: Kai Hermann, Lorenz Kenny und Bernfried Ströhl (von links) stellten die Festzeltgarnituren auf.

Spangenberg. Thomas Pfanzelts Handy ist ein spezielles Modell: Es besitzt zwei Akkus. Mit einem allein käme der Turnierchef des Spangenberger Reitturniers in diesen Tagen wohl auch nicht weit - sein Mobiltelefon klingelt ununterbrochen. Der Aufbau des 24. Reitturniers hält den Vorsitzenden des Spangenberger Reitvereins schwer auf Trab.

Doch trotz aller Hektik macht Thomas Pfanzelt einen entspannten Eindruck, denn die wichtigsten Einrichtungen stehen schon seit Tagen. Die Küchen-, Info, Fest- und Weinzelte sind genau wie die Tribünen längst aufgebaut, 370 Pferdeboxen errichtet. Wenn heute die ersten Reiter samt Rösser in der Liebenbachstadt eintreffen, ist die Zeltstadt komplett, in der die Sportler samt ihrem Tross bis zum Sonntag leben werden.

„Die Organisation sei bislang wie am Schnürchen gelaufen, berichtet auch Klaus Stöbel. „Auf dieses Team ist Verlass“, sagte er.

Eigeninitiative ist gefragt 

Er berichtet von den einzelnen Abteilungen, die in Eigenregie den Weinausschank organisieren, Schleifen und Pokale für die Siegerehrungen besorgen, das Frühstück für Sportler und Helfer auf den Tisch bringen. Diese Eigeninitiative, die er da lobt, beweist Stöbel auch selbst: Gerade hat sich kurzfristig ein Reiter aus Saudi-Arabien angemeldet. Sofort geht Stöbel im Internet auf die Suche nach der entsprechenden Landesflagge - schließlich muss sie beim Springturnier gehisst werden .

Auch Mario Mecke arbeitet selbst- und eigenständig: Der ehemalige Turnierreiter ist seit zehn Jahren der Stallmeister beim Spangenberger Turnier. Und er kennt die besonderen Wünsche und Anliegen, die die Reiter bei der Unterbringung ihrer Pferde haben. Die einen hätten gerne einen Eckplatz für ihren Hengst, damit ihn nicht zu viele Stuten wuschig machen, der andere braucht einen ruhigen Platz für sein nervöses Tier. Meckes Job ist es, diese Wünsche so zusammen zu puzzlen, dass er möglichst viele erfüllen kann.

Heute rollen die ersten 120 Pferdetransporter an, ehrenamtliche Helfer helfen den Sportlern, ihr Quartier zu beziehen. „Wir haben alles im Griff“, sagt Pfanzelt. „Nur nicht das Wetter: Das muss noch besser werden. Aber wir hoffen...“ Weiter kommt er nicht. Sein Telefon klingelt.

Von Claudia Brandau

Programm

Das viertägige Turnier beginnt am Donnerstag, am Sonntag wird der große Preis von Spangenberg ausgetragen. Am Samstagabend wird das WM-Spiel im Festzelt übertragen. Weitere Informationen: www.csi-spangenberg.de

Quelle: HNA

Kommentare