Konzerterlebnis im Hotelpark: Einen gelungenen Abend gestaltete der Musiker „Herr Conradi“

Spannende Geschichten aus dem Leben

Überzeugte im Hotelpark: „Herr Conradi“, alias Hans Heinrich Conradi sang Geschichten mit Gitarre. Foto: Löwenberger/nh

Oberaula. Traumhaftes Wetter, spannende Geschichten in wohlklingenden Liedern und leckere Häppchen bescherten rund 100 Gästen im Park des Oberaulaer Hotels „Zum Stern“ einen genussvollen Abend: Zu Gast war „Herr Conradi“, alias Hans Heinrich Conradi aus Neuenstein-Untergeis – Liedermacher, Komponisten und Texter zugleich.

Nur ausgerüstet mit seiner Gitarre und einem kleinen Verstärker, trug Conradi seine Geschichten vor. Dabei handelte es sich teilweise um Gedichte, von Rilke zum Beispiel, meist aber eigene Texte, geschrieben für besondere Ereignisse oder entstanden aus dem täglichen Leben, anschließend vertont und arrangiert. Am ehesten erinnerte Conradi an Reinhard Mey, ein wenig vielleicht auch an Peter Horton oder an Konstantin Wecker.

Musikalisch perfekt, stimmlich prägnant, sprachlich sauber formuliert und höchst verständlich prononciert, wurden Wort und Musik zur überzeugenden Einheit. Mehr besinnlich sind die Texte, mehr getragen die Musik, nur manchmal wird es etwas flotter, selten fehlt die Pointe und fast nie der Part zum Schmunzeln oder Lachen.

Und der Höhepunkt kam natürlich am Ende: Zur Melodie von Carpendales „Alice“ sang der Untergeiser das Lied von Annlies, in echtem „Engergeeser Platt“. (zlb/nh)

Quelle: HNA

Kommentare