Spaß mit Ottke und Co.

Golfen mit Weltmeistern beim vierten Wohltätigkeitswettbewerb von Uwe Bein

Konzentriert mit dem Golfschläger: Weltmeister Sven Ottke beim Charitycup von Uwe Bein in Oberaula. Foto: Hildebrand

Oberaula. Konzentriert steht Sven Ottke am Start der ersten Bahn und schwingt mit seinem Schläger ein paarmal durch. Trockenübungen vor dem ersten Abschlag. Dann tritt der ehemalige Boxweltmeister an den Ball heran, holt aus – und trifft die kleine weiße Kugel mit einer Ausholbewegung wie aus dem Lehrbuch.

„Bis die Tage“, verabschiedet sich Ottke mit einem Lachen und läuft zum Landeort seines Balles.

Wie 19 andere prominente Persönlichkeiten aus Sport und Unterhaltung war auch der ehemalige Profiboxer Teilnehmer des vierten Uwe Bein Golf-Charitycups. Mit bekannten Größen wie dem ehemaligen Fußballweltmeister Thomas Berthold, den Handball-Weltmeistern von 2007, Christian Schwarzer und Daniel Stephan, oder auch der Langlauflegende Jochen Behle folgte ein sehr prominentes Starterfeld dem Ruf von Uwe Bein zum Kurhessischen Golfclub Oberaula.

Lockere Atmosphäre

Bei diesem Starterfeld hatte der ein oder andere Promi auch mit den Fans zu tun. Kurz nach seiner Ankunft schrieb Heribert Bruchhagen, Vorstandsvorsitzender des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt, fleißig Autogramme und stand für Fotos parat. Auf die Nachfrage, ob es denn in dieser Saison mit dem europäischen Wettbewerb für die Eintracht klappt, hatte Bruchhagen nur ein Lächeln übrig.

An diesem Tag stand eben der Spaß beim Golfen im Vordergrund. Alles war angerichtet für ein tolles Event in lockerer Atmosphäre. Das Wetter passte, die Promis waren bei bester Laune und freuten sich, etwas für den guten Zweck tun zu können, denn sämtliche Erlöse der Veranstaltung kommen der Kinderkrebshilfe zu Gute. Da nahm auch Biathlet Andreas Wolf, der eigentlich gar kein Golf spielt, gerne am Turnier teil. Zwar nicht als aktiver Golfer, aber als Unterstützer der guten Sache.

Stolzer Uwe Bein

Uwe Bein, Initiator des Turniers, zeigte sich beim Blick auf das Teilnehmerfeld stolz: „Es freut mich sehr, dass alle gekommen sind, um die gute Sache zu unterstützen. Wir haben hier Welt-, Europameister und Champions League-Sieger beim Turnier, das macht mich schon stolz.“ Gleichzeitig räumte er aber auch mit einigen Vorurteilen auf, die den Golfsport noch heute belasten. „Es ist einfach falsch, dass Golf nur ein Sport für reiche Leute ist. Das hat man früher auch über Tennis gesagt. Golf ist ein toller Sport und macht viel Spaß.“

Gegen ein Startgeld von 75 Euro konnten sich Hobby- und Amateurgolfer einen Platz im Turnier sichern und gemeinsam mit den Prominenten den Golfschläger schwingen. Insgesamt 60 Leute nutzen diese Möglichkeit, zogen mit Bruchhagen und Co. los.

„Nicht jammern, kämpfen!“

Dadurch ergab sich so manch spaßige Runde. Bei einem Annäherungsversuch auf das Grün schlug ein Mitspieler von Sven Ottke den Ball weit über das Ziel hinaus. Die Freude in Anbetracht dieses Schlages hielt sich bei dem Hobbysportler in Grenzen, lediglich Ottke selbst hatte seinen Spaß: „Nicht jammern, kämpfen“, kommentierte der ehemalige Boxer den Schlag mit einem Lachen. Nach der körperlichen Anstrengung versammelten sich die Sportler zu einem gemütlichen Abend.

Urlaub in Portugal

Die meisten Promis ließen sich nicht lumpen, brachten großartige Preise mit, als Hauptpreis winkte ein Urlaub in Portugal. Und auch hier galt das Motto: Alle Erlöse werden gespendet. Da kann man nur hoffen, dass die fünfte Auflage des Turniers nicht allzu lange auf sich warten lässt. (nh)

Von Kevin Hildebrand

Quelle: HNA

Kommentare