Familien, Vereine und Gruppen traten am Sonntag kräftig in die Pedale

Radfahren im Rotkäppchenland: Spaß auf Tandem und Laufrad

+
Auf großer Tour: Thomas Jäckel aus Schrecksbach kutschierte Hund Ivi durch die Schwalm (links) während Lisa, Lena, Alexandra und Jens Bachmann aus Treysa in Neukirchen auf Strecke gingen. Der zweieinhalbjährige Ben Karwacki übte derweil noch ein bisschen auf seinem Laufrad.

Schwalm. Sorgenvolle Blicke gingen am Sonntagmorgen immer wieder Richtung Himmel. „Es soll erst gegen Mittag einen Schauer geben“, prohezeite Karl-Heinz Vestweber vom Tourismusservice Rotkäppchenland. Und der Oberaulaer behielt recht.

Am Vormittag zeigte sich über dem Parkrestaurant in Neukirchen sogar die Sonne. Mit ihr um die Wette strahlten jede Menge Radler, die sich in der Knüllstadt zur Eröffnung des Radspaßes im Rotkäppchenland trafen. Dorothee Weppler gab in der Rolle des Rotkäppchens symbolisch den Startschuss für das Breitensport-Spektakel, an dem sich 17 Städte und Gemeinden beteiligten.

Radspaß im Rotkäppchenland

Mit 38 Radlern sicherten sich die Mitarbeiter der Kreissparkasse den Pokal für die stärkste Gruppe, Platz zwei ging an die Bürgermeister und den Kreis mit acht Fahrern, fünf Radfahrer schickte die VR-Bank ins Rennen - das reichte für den dritten Platz. Vorbei an der ersten Stempelstation ging es in Neukirchen munter auf Strecke. Jens und Alexandra Bachmann aus Treysa sausten mit dem Tandem los, ihre Töchter Lena und Lisa zogen jeweils ein eigenes Rad vor.

Der zweieinhalbjährige Ben Karwacki ließ sich von dem Trubel gar nicht aus der Ruhe bringen: Gemächlich rollte er auf seinem Laufrad dahin. Dabei nutzte er die Gunst der Zuschauer und bockte das Rad ganz fachmännisch lässig vorne hoch. Die Älteren lauschten einem extra komponierten Radlerlied, vorgetragen vom Gemischten Chor. Neukirchens Bürgermeister Klemens Olbrich enthüllte schließlich das neue Logo des Bahnradweges Rotkäppchenland: Entworfen hat es Eckhard Knauff, Designer beim Schwalm-Eder-Kreis.

In Ziegenhain machten die Radler Station auf dem tegut-Parkplatz: Meike, Paula und Kirsten Thomas warteten auf den Shuttle-Bus nach Oberaula. Geregelt wurde das von Waltraud Rink von der Schwalm-Touristik. Christoph Luckhardt aus Willingshausen war mit Mama und Papa kurzerhand mit dem Auto vorbei gekommen. Er vertrieb sich die Zeit im Spielpool der Stadtjugendpflege. Thomas Jäckel aus Schrecksbach hatte indes einen tierischen Copiloten dabei. Die zehn Monate alte Hundedame Ivi lernte die Schwalm aus dem Anhänger heraus kennen.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare