SPD: Land ist bei Umgehung für Breuna gefordert

Breuna. „Mit der erwarteten Absage der Gemeinde Breuna, die Ortsumgehungen für die Anbindung des Flughafens Kassel-Calden vorzufinanzieren, ist schnelles Handeln gefordert“, teilt die SPD-Landtags- und Kreistagsabgeordnete Brigitte Hofmeyer mit.

Lesen Sie auch:

-SPD zu Flughafen-Verkehr: Verzögerungen unerträglich

Die Abgeordnete äußert ihren Unmut über das Verhalten des Hessischen Wirtschaftsministeriums, das zur Schonung des Landeshaushalts die Kosten für die Straßenbaumaßnahme auf die Kommune verlagern wolle und dies als „große Chance für Breuna“ verkaufe. Dies sei ein unmoralisches Angebot.

Der Beschluss der Gemeinde Breuna, sich bei defizitärer Haushaltslage gegen eine Vorfinanzierung in Höhe von zehn Millionen Euro zu entscheiden, sei völlig richtig.

Der notwendige Ausbau der Landesstraße bleibe damit in der Verantwortung des Landes. „Eine Landesregierung kann nicht Millionen in einen Flughafen investieren und sich bei der Verkehrsanbindung aus dem Staub machen“, sagt Hofmeyer.

Die Vernachlässigung der Verkehrsanbindungen durch das Wirtschaftsministerium zeige sich schon lange, insbesondere wenn man den dilettantischen Umgang mit der Ortsumgehung B 7 Calden sehe. Dies sei laut Hofmeyer stümperhaftes Vorgehen auf dem Rücken der Bürger. (uli)  

Quelle: HNA

Kommentare