Spendenaktion für schwerkranke Fiona Brenner: Die Zeit drängt

+
Nadine Brenner bittet um Unterstützung: Auf dem Arm hat sie ihre kranke Tochter Fiona. Davor ihre anderen Töchter Tabea (8) und Jana (12).

Wettesingen. Damit die schwerkranke Fiona Brenner ein etwas besseres Leben führen kann, bat ihre Mutter Nadine vor einigen Monaten um Unterstützung der Menschen aus dem Wolfhager Land.

Durch Spenden sollte der sechsjährigen Fiona, die am so genannten Rett-Syndrom erkrankt und sehr eingeschränkt ist, ein behindertengerechtes Fahrzeugermöglicht werden. Inzwischen sind viele Geld- aber auch Sachspenden bei Nadine Brenner eingegangen, wofür die 34-Jährige „wahnsinnig dankbar“ ist.

Daran beteiligten sich Stiftungen sowie Firmen, Privatpersonen und Vereine aus dem Wolfhager und Waldecker Land. Zur Finanzierung des etwa 32.000 Euro teuren Autos fehlen nur noch knapp 5000 Euro, sagt die Mutter. Doch das Angebot des Autohauses gilt nur bis zum 30. April.

Für das gewünschte Auto steht ein Modellwechsel an. Ein neueres Fahrzeug würde teurer werden, die zugesagten und deutlichen Nachlässe beim Autohaus Wahl-Group in Kassel hätten keinen Bestand mehr. Somit drängt die Zeit und der Kauf des so benötigten Fahrzeuges könnte scheitern.

Mutter gibt nicht auf

Doch die Mutter von drei Kindern will nicht aufgeben und sagt: „Ich habe so viel erlebt und durchgemacht in den vergangenen Monaten, sowohl positiv als auch negativ, ich habe nach wie vor große Hoffnung, dass wir das schaffen.“ Einige Hiobsbotschaften, wie etwa die Absage eines Umbaus zum behindertengerechten Fahrzeug in Höhe von 5000 Euro durch das Sozialamt, hätten sie schon getroffen, sagt die 34-Jährige.

Gegen die Absage hat sie allerdings Widerspruch eingelegt, ein Ergebnis steht noch aus. Sollte der Widerspruch abgeschmettert werden, könnte es ohne weitere Unterstützung eng werden für die Finanzierung des Autos. Doch selbst wenn der schlechteste Fall eintritt, und Nadine Brenner die benötigte Gesamtsumme nicht aufbringen kann, sei der Traum vom behindertengerechten Auto für Fiona nicht ausgeträumt.

Theoretisch könnte man sich auf die Suche nach einem günstigen Gebrauchtfahrzeug begeben, sagt die Mutter. Doch dann würden alle genehmigten Anträge erneut gestellt werden müssen. Und der enorme Schriftverkehr mit unzähligen Behörden, Ämtern und Stiftungen hat die 34-Jährige ziemlich mitgenommen.

Doch Kraft und Hoffnung schöpft Nadine Brenner auch daraus, dass neben der enormen Spendenbereitschaft der Menschen die Einschulung für Fiona an der Karl-Preising-Schule in Bad Arolsen „reibungslos geklappt“ hat. Sollte das Auto bald auf dem Hof der Familie stehen, bekommt Fiona ein kleines Stück Normalität und Lebensqualität zurück.

Hintergrund: Die Krankheit Rett-Syndrom

Das Rett-Syndrom ist eine unheilbare Krankheit aufgrund eines angeborenen Gen-Defektes. Die Kleinkinder, ausschließlich Mädchen, entwickeln sich anfangs scheinbar regelgerecht.

Zwischen dem siebten Lebensmonat und dem zweiten Lebensjahr verliert das Kind aber zumindest teilweise bereits erlernte Fähigkeiten, insbesondere das Sprechen und den Gebrauch der Hand. Menschen mit Rett-Syndrom zeigen typischerweise Symptome von Autismus, auch charakteristisch für das Rett-Syndrom sind epileptische Anfälle.

Für Spenden hat der Verein Mobil mit Behinderung ein Spendenkonto eingerichtet: Bank für Sozialwirtschaft, Konto: 87 113 00, BLZ: 660 205 00, Codewort: „Rett-Engel“. (uli)

Quelle: HNA

Kommentare