Spendensammler  prüfen: Polizei rät in der Weihnachtszeit zur Vorsicht

Wolfhagen. Die Polizei warnt gerade in der Weihnachtszeit vor Sammlern, die mit gefälschten Listen unterwegs sind, um Geld von großzügigen Spendern zu ergaunern.

Wenn im Dezember die Straßen festlich beleuchtet sind, erwärmen sich auch die Menschen. Viele sind besonders zur Weihnachtszeit spendabel und geben gerne Geld für einen guten Zweck. Hier ist aber Vorsicht geboten, denn nicht alle Spendensammler meinen es ehrlich mit ihrem Engagement.

Die Polizei warnt gerade jetzt vor Sammlern, die mit gefälschten Listen unterwegs sind, um Geld von großzügigen Spendern zu ergaunern. Unter dem Vorwand, zu einer wohltätigen Organisation zu gehören, sammeln sie Spenden ein, die sie dann in die eigene Tasche stecken.

„In Kassel hat es in diesem Jahr bereits solche Fälle gegeben“, sagt Matthias Mänz von der Polizei Kassel. In Wolfhagen seien den Beamten bisher keine derartigen Versuche bekannt. Dennoch rät Mänz zur Vorsicht: „Wenn man die Organisation, für die gesammelt werden soll, nicht kennt, sollte man lieber nicht spenden.“

Zudem solle man die Polizei informieren, wenn man den Verdacht habe, dass man getäuscht worden ist. „Dabei könnte es sich um eine Straftat wie Urkundenfälschung oder Betrug handeln“, sagt Mänz.

Auch Abseits von Spendensammlern empfiehlt die Polizei in der Weihnachtszeit immer ein Auge offen zu haben. Im Gedränge von Weihnachtsmärkten und Einkaufsstraßen witterten Taschendiebe und Trickbetrüger oft leichte Beute.

• Tipps für ein Weihnachten ohne böse Überraschungen gibt die Polizei auch im Internet unter

www.polizei.hessen.de

Quelle: HNA

Kommentare