Jetzt ist Eliah wieder mobil

Erfolgsgeschichte: Spender ermöglichen behindertengerechtes Auto für Tobeschats

Groß genug für alle: Präsidentin des Rotary Clubs Baunatal Sabine Möller (von links), Eliah Tobeschat, Jessica Tobeschat, Gerhard Dworog und Matthias Lohn vom Rotary Club mit dem neuen Familienauto. Foto: Mand

Obervorschütz. Ein Fahrzeug mit Platz für die ganze Familie: Das war der Wunsch der Familie Tobeschat aus Obervorschütz. Denn mit den Eltern und vier Kindern muss immer auch der Rollstuhl von Sohn Eliah (7) transportiert werden.

Dieser Wunsch ist in Erfüllung gegangen.

Durch einen Spendenaufruf im vergangenen Jahr waren insgesamt 24 000 Euro zusammen gekommen. Mit diesem Geld konnte für die sechsköpfige Familie ein neuer Ford Tourneo gekauft werden, der jetzt übergeben wurde. Der siebenjährige Eliah hatte kurz nach seiner Geburt schwere Hirnblutungen erlitten, er ist auf den Rollstuhl angewiesen. Trotz seines schweren Schicksals ist Eliah ein lebensfroher und lebhafter Junge. Mutter Jessica Tobeschat kümmert sich rund um die Uhr um Eliah und seine drei Geschwister.

„Mein Mann arbeitet als Maler und Lakierer. Ohne Hilfe hätten wir diese Summe nicht aufbringen können“, erklärt sie. Bei Ausflügen oder zu Fahrten ins Krankenhaus und zu den Therapien musste Eliah bislang immer getragen werden. „In dem alten Auto war es nicht möglich, einen Rollstuhl zu transportieren“, erklärt Jessica Tobeschat.

Im Herbst 2015 wandte sich Familie Tobeschat an den Rotary Club Baunatal. Die Mitglieder Matthias Lohn und Gerhard Dworog nahmen sich der Familie an und riefen zu einer Spendenaktion auf.

Viele Spender 

Neben zahlreichen Spenden von Vereinen und Privatpersonen konnte der Rotary Club Baunatal eine Summe von insgesamt 8500 Euro zu dem Projekt beisteuern. Die Verwaltung des Spendengeldes übernahm der Verein Mobil mit Behinderung.

Die Präsidentin des Rotary Clubs Baunatal, Sabine Möller, Matthias Lohn und Gerhard Dworog besuchten nun die Familie Tobeschat, um sich von der erfolgreichen Nutzung der Spenden zu überzeugen. Notwendig sind noch weitere Umbauten des Autos, die etwa 1800 Euro kosten. Das trägt der Landkreis Schwalm-Eder.

„Das Auto verkaufen wir nie wieder“, sagt Eliah lachend. Für Familie Tobeschat bedeutet es einen großen Freiheitsgewinn und eine Entlastung für die gesamte sechsköpfige Familie.

Mit der uneingeschränkten Mobilität eröffnen sich nun ganz neue Möglichkeiten. „Unser erster gemeinsamer Sommerurlaub ist bereits geplant“, sagt Jessica Tobeschat.

Von Elisa Mand

Quelle: HNA

Kommentare