Trotzdem noch Unwägbarkeiten

Sachsenhäuser Straße wird wieder geöffnet

+
Nadelöhr: Durch diese Unterführung zwischen Florshain/Frankenhain und Treysa führt künftig der Weg nach Hephata und zum Ärzte-Zentrum. Auf unserem Foto oben ist rechts die Fahrbahnverbreiterung für den Begegnungsverkehr zu sehen, links der breite Fußweg. Das kleine Bild zeigt die Sperrung auf der alten Sachsenhäuser Landstraße. Wann genau sie aufgehoben wird, steht noch nicht fest.

Schwalmstadt. Seit Monaten ist die Sachsenhäuser Straße oberhalb des Hephata-Ärztehauses dicht, müssen folglich alle Mitarbeiter und Patienten aus Richtung des Gilserberger Hochlands die künftige Autobahnzubringung und dann die Wierastraße durch Treysa benutzen, um zum Hephata-Quartier zu gelangen.

Die gute Nachricht: Die Sachsenhäuser Straße wird wieder geöffnet. Bürgermeister Dr. Gerald Näser berichtete das im Gespräch mit unserer Zeitung. Auch Fraktionen im Stadtparlament hatten bereits besorgt danach gefragt, gerade wegen medizinischer Notfälle.

Weniger angenehm für Autofahrer: Sie müssen aus Richtung Hochland künftig die mit 4,50 Metern Breite doch recht schmale Unterführung unter dem Autobahnzubringer passieren. Inzwischen wurde bereits nachgearbeitet, erläuterte Näser: Die Randstreifen der Fahrbahn wurden verbreitert, damit der sich der Begegnungsverkehr ausweichen kann.

An der Biegung im Anschluss an die Unterführung entsteht laut Näser voraussichtlich eine Verkehrsinsel, damit für den Begegnungsverkehr mehr Übersichtlichkeit entsteht. Der Schwerlastverkehr werde vermutlich auf 3,5 Tonnen beschränkt. Davon ausgenommen werde selbstverständlich der landwirtschaftliche Verkehr, betonte er.

Trotzdem gibt es noch Unwägbarkeiten, sagte der Bürgermeister, „die Verkehrssituation ist schwer einzuschätzen“. Ein Aspekt sei der Busverkehr, denn Hephata und das Ärztezentrum dürften keinesfalls vom Netz abgekoppelt werden. Andererseits halte die Streckenführung ein Nadelöhr für große Busse bereit.

Bei den ursprünglichen Planungen sei nachvollziehbarerweise viel Augenmerk darauf gerichtet gewesen, dass die Sachsenhäuser Straße nicht als allgemeine Abkürzungs- und Rennstrecke missbraucht wird. Die Anbindung sei aber unerlässlich, da sie täglich von Hunderten benutzt werden wird. (aqu)

Quelle: HNA

Kommentare