Kindergarten Ippinghausen erhält neue Innenausstattung – überwiegend aus Holz

Spielplatz für alle Sinne

Freuen sich auf das Umbau-Ende: Gemeindepfarrer Dieter Christian Peuckert (links), Kindergartenleiterin Nicole Schaub mit Kevin auf dem Arm, Hannah, Melia, Amelie, Lina und Mia sowie Einrichtungs-Spezialist Wolfgang Spinnler. Foto: zih

Ippinghausen. Gehämmert und gesägt wird derzeit im Ippinghäuser Kindergarten „Unterm Regenbogen“: Die Aufenthalts- und Spielräume werden neu gestaltet. Die 47 Mädchen und Jungen des Kindergartens, der in Trägerschaft der Evangelischen Kirche steht, müssen mit Lärm und Enge leben – dafür bekommen sie aber auch eine komplett neue Einrichtung.

Die Umbauarbeiten, so Gemeindepfarrer Dieter Christian Peuckert, werden etwa 20 000 Euro kosten. 90 Prozent davon werden aus dem Konjunkturförderprogramm des Landes Hessen gedeckt, den Rest tragen die Stadt Wolfhagen sowie die Kirchengemeinde.

Um den vorgegebenen Kostenrahmen einzuhalten, arbeiten die Betreuerinnen nach Dienstschluss sowie Mitglieder der Kirchengemeinde und des Kindergarten-Förderkreises ehrenamtlich in ihrer Freizeit: Bereits im Vorfeld der Baumaßnahmen bestand eine enge und intensive Kooperation zwischen Kindergartenteam, Träger, Elternschaft sowie den Handwerkern einer Spezialeinrichtungsfirma aus Immenhausen.

Zum Hintergrund der Umgestaltung sagt Kindergartenleiterin Nicole Schaub: „Um den Bildungsauftrag für drei- bis sechsjährige Kinder gerecht zu werden, braucht es auch neue Formen der Inneneinrichtung und Ausstattung, also pädagogisch fundierte Raumlösungen.“

Gemeint sind damit unterschiedliche Spielebenen und Rückzugsmöglichkeiten, mit einem Wort: ein Spielplatz für alle Sinne. „Kinder brauchen Räume, die Neugierde wecken, interessant, abwechslungsreich und liebevoll gestaltet sind“, so Nicole Schaub.

In Ippinghausen wird dies fast ausschließlich mit dem Naturprodukt Holz verwirklicht. Damit, so Bauexperte Wolfgang Spinnler, will man die Sinne und Reizwahrnehmungen der Kinder fördern und stärken.

Weitere wichtige Aspekte der Bauausführung mit heimischen und nicht mit Chemikalien behandelten Hölzern sind der Umwelt- und Naturschutz sowie die Gesundheit der dort tätigen Mitarbeiter und betreuten Kinder. (zih)

Quelle: HNA

Kommentare