In der Graf-Widukind-Straße haben künftig Kinder Vorrang

Dorferneuerung: Spielstraße im Zentrum

Noch wird gebaut: Die Graf-Widukind-Straße – hier Blickrichtung Burgstraße – soll zur Spielfläche für Kinder werden. Der Kraftverkehr muss sich künftig unterordnen. Foto:  Norbert Müller

Naumburg. Einen „Versuchsballon“ nennt Naumburgs Bürgermeister Stefan Hable das Projekt, in der Naumburger Graf-WidukindStraße. Dort entsteht die erste Spielstraße der Kernstadt.

Viel Verkehr ist auf der Parallele zur Unteren Straße, der Hauptverkehrsader der Altstadt, nicht. Ein paar Parkplätze gibt es hier und Garagen, aber keinen Durchgangsverkehr. Zusammen mit der Freifläche, die durch die Beseitigung der Brandruine Völker entstand, ist genügen Raum für Kinder, um sicher vor dem Kraftverkehr spielen zu können.

Die Gestaltung der Freifläche auf dem Grundstück Völker ist nahezu abgeschlossen, die ersten Spielgeräte stehen bereits, eine Begrünung wird noch folgen. Zum Beginn und am Ende der ausgewiesenen Spielstraße sollen Pflasterstreifen die Graf-Widukind-Straße zusätzlich „entschleunigen“, erklärt der Bürgermeister die Konzeption des Arbeitskreises Dorferneuerung.

„Die Ausweisung der Spielstraße ist ein Element zur Attraktivierung der Altstadt als Wohnstandort für Familien mit Kindern, da hierdurch das Defizit an öffentlichen Spielflächen in der Kernstadt reduziert wird“, heißt es dazu im Entwicklungskonzept für die Dorferneuerung. Naumburg ist mit der Kernstadt und dem Stadtteil Altendorf im Förderprogramm.

Laut Bürgermeister Hable werde mit der Spielstraße auch ein Zeichen gesetzt, dass man in der Altstadt eine Entwicklung „forciert, die Prioritäten für den Menschen setzt“.

Die Ausweisung der Spielstraße hat einen Kostenrahmen von 7100 Euro. 60 Prozent werden aus dem Topf der Dorferneuerung spendiert. (nom)

Quelle: HNA

Kommentare