Kai Spitzl gewinnt Melsunger Kabarettwettbewerb

Nochmal in Aktion: Der Sieger des Kabarettwettbewerbs und der Publikumsliebling heißt Kai Spitzl. Mit seinem Kurzprogramm am Finalabend bewies er den Zuschauern und der Jury erneut, dass er die Preise verdient hat. Foto: Eberlein

Melsungen. Kai Spitzl heißt der Sieger des Melsunger Kabarettwettbewerbs.

Er räumte bei der Preisverleihung am Samstagabend gleich zweimal ab, denn er hatte sich nicht nur bei der Jury auf Platz eins gewitzelt, sondern auch die größte Sympathie der Zuschauer und damit den Publikumspreis, die Scharfe Barte gewonnen.

Aus ganz Deutschland kamen die Bewerber, von denen schließlich sechs Nominierte an drei Abenden in der Kulturfabrik auf der Bühne standen und sich dem verbalen Wettstreit stellten. Die Männer hatten dabei die Oberhand. Mit der Berliner Kabarettistin Cloozy war in diesem Jahr nur eine weibliche Teilnehmerin dabei.

Das Finale am Samstag wurde jedoch von drei Männern bestritten. Platz zwei und drei wurden von Gerald Wolf und C. Heiland belegt. Alle Preisträger hatten noch einmal ein 30-minütiges Kurzprogramm im Gepäck, mit dem sie das Publikum erneut von ihrem Können überzeugten. Und dann trat einer auf, der es richtig drauf hat, das politische Kabarett. Christoph Tiemann hatte 2013 bei der Scharfen Barte abgeräumt. So wie der diesjährige Sieger, ging auch er mit dem ersten Preis der Jury und dem Pokal des Publikumslieblings nach Hause und kam diesmal als Gaststar zurück. Nach einer kurzen Aufwärmphase steckte er mit seinem Programm das Publikum problemlos in die Tasche. Angriffslustig stürzte er sich auf Politik, Gesellschaft und die Menschlichkeit. Er zitierte Shakespeare, parodierte Merkel, kramte historische Zusammenhänge zu heutigen Schieflagen aus der Mottenkiste und verpackte all das in einem hochwertigen Auftritt, der aufs Neue deutlich machte, weshalb er den Wettbewerb vor drei Jahren gewonnen hatte.

Das Publikum hatte am letzten Abend der Scharfen Barte mit allen vier Künstlern viel zu lachen. Bürgermeister Markus Boucsein und der Bartenwetzer, Peter Reinhardt, überreichten die Preise.

Von Christl Eberlein

Quelle: HNA

Kommentare