180 Narren feierten fröhlich bis weit nach Mitternacht im Wasenberger Jägerheim

Sportlich und ausgelassen

Sorgten für Stimmung im Saal: Simone Scholl und ihre fünf Mitstreiterinnen der Gymnastikgruppe des TSV Wasenberg begeisterten das närrische Publikum mit einer sportlichen Einlage. Fotos: Heist

Willingshausen - Eine bunte Reise in die Welt des Karnevals erlebten am Samstagabend 180 Gäste im Gasthaus Jägerheim in Wasenberg. Aufgerufen zum närrischen Treiben hatte der Wasenberger Vereinsring.

Nach elf Jahren verabschiedete sich Helga Christ von der Karnevalsbühne. Das Zepter übernahm Susanne Stange-Weidemann. Zusammen mit dem närrischen Viergestirn -Andrea Heyde, Karin Berneburg, Andrea Glintzer und Silvia Gonther - geleitete sie die 180 Narren galant und geistreich durch das rund vierstündige Programm.

Karneval in Wasenberg

Einen gelungenen Einstieg in die Karnevalswelt feierten auch fünf hoffnungsvolle Nachwuchstalente. Die Wasenberger Mini-Funkenmariechen unter der Leitung von Ingrid Rothe eröffneten den Tanz und verzauberten mit strahlenden Augen das Publikum.

Stürmisch begrüßt wurden auch die Damen der Gymnastikgruppe des TSV Wasenberg und die Herren des Männerballetts. Beide Gruppen traten in betont sportlicher Kleidung auf und boten zu heißen Rhythmen schweißtreibende Tanzdarbietungen.

Viel zu erzählen hatten die Wasenberger Büttenredner. Über allerlei Festivitäten, Sitzungen und „das große Fressen“ berichtete Volker Damm als ehemaliger Ortsvorsteher. Beziehungsstress und ein Einkauf bei Ikea hatten es Klaus Zulauf angetan. Aus dem Leben der Landwirte berichtete Horst Faust.

Die Lacher auf ihrer Seite hatten die beiden „alten Schachteln“ aus der Seniorenresidenz am Ransrain, Marlies Todt und Marianne Groth.

Gewichtsprobleme beschäftigten die Singing Ladies. „Wir haben uns 1000 Mal gewogen, wir machten 1000 Mal Diät“, trällerten sie zur Melodie von Andrea Berg.

Musikalisch wurde es auch mit den vier Männern von Näsche Krem, die als Teletubbies verkleidet die Bühne betraten.

Zum zweiten Mal dabei waren die Hot Soles, die Line Dance-Gruppe der Tanz- und Trachtengruppe Loshausen. Gekleidet im Westernstyle, boten sie rasante Schrittfolgen und ließen im wahrsten Sinne des Wortes die Sohlen qualmen.

Beste Unterhaltung bot auch die Wasenberger Jugend. Die flotten Karotten und die frechen Frettchen begeisterten mit Tanz und einer eigenwilligen Interpretation des Märchens Aschenputtel.

Die Stimmung im Saal war ausgelassen und heiter. Die 180 Narren sangen und klatschten begeistert mit. Für die musikalische Unterhaltung bis weit nach Mitternacht sorgte die Band Music Dreams.

Von Kerstin Heist

Quelle: HNA

Kommentare