Karl Heinz Merle und Olaf Kirschner forschten für Allendorfer Familienbuch

Auf der Spur der Ahnen

Forschten für das Familienbuch Allendorf/Landsburg: Die beiden Autoren Olaf Kirschner (hinten) und Karl Heinz Merle im Kirchenarchiv Kassel. Foto: privat

Allendorf/L. Ein Stückchen heimatlicher Kulturgeschichte erschlossen und druckreif für jeden zugänglich gemacht, so verstehen Karl Heinz Merle und Olaf Kirschner die jahrelange Arbeit, die nun in einem Familienbuch von Allendorf/L endet.

In dem Familienbuch der beiden Familien- und Ahnenforscher werden in alphabetischer Reihenfolge alle Stammbäume der Allendorfer Familien mit Querverweisen gedruckt. Als Grundlage der langjährigen Forschung diente die ab 1710 gut erhaltenen Kirchenbücher von Allendorf/ L., Daten aus den Deutschen Geschlechterbüchern und aus dem Archiv des Schwälmer Heimatbundes sowie aus den Jahrbüchern des Schwälmer Heimatbundes und dem Hessischen Mannschaftsregister von 1639. Hinzu kam eigene Forschung in anderen Kirchenbüchern, private Unterlagen und standesamtliche Unterlagen über die jüdischen Bewohner.

Aufgrund der jahrelangen Forschungen legt das Duo nun ein Buch im Din A4-Format mit über 400 Seiten vor. Hier werden die Daten der evangelischen Familien, die vor 1940 geheiratet haben, bis in die Mitte des 17. Jahrhunderts mit allen Querverweisen gedruckt. Die jüdischen Familien sind seit den Anfängen des Standesamtsregisters erfasst. Das Werk umfasst die Geburts-, Tauf-, Konfirmations-, Sterb- und Begräbnisdaten der Personen sowie die Hochzeitsdaten der Familien, soweit in den Kirchenbüchern angegeben. Hier kann man schnell seinen gesamten Stammbaum zusammenstellen, soweit die Vorfahren aus Allendorf/L kommen.

Weiterhin sind bei den Taufdaten die Paten angegeben, Berufe und Tätigkeiten (wie zum Beispiel Kirchenältester oder Bürgermeister) und vereinzelt auch weitere Hinweise der Personen zu den Hausnummern oder auch das erreichte Alter und eventuell der Sterbegrund. Neben dem großen Sippenbestand ist auch ein umfangreiches Personen- Orts- und Berufsregister sowie eine Gegenüberstellung der alten Hausnummern mit den heutigen Adressen vorhanden, so dass die Angaben in den Kirchenbüchern den heutigen Adressen zugeordnet werden können.

„Das Werk ist interessant für alle Allendörfer Einwohner, sowie für Personen, die Vorfahren in Allendorf/L. hatten“, versprechen die Autoren. Aber auch bei Ahnenforschern, Büchereien und Archiven sollte das Werk im Regal nicht fehlen, heißt es dazu weiter. (jkö)

• TERMIN: Das Werk wird am Mittwoch, 21. Mai, 20 Uhr, im Gasthaus Rockensüß in Allendorf/L in einer Präsentation vorgestellt. HINTERGRUND

Quelle: HNA

Kommentare