Spurrinnen auf der A 44 verschwinden: Sanierung beginnt im Juni

Symbolbild: Bauarbeiten auf der A 44 beginnen im Juni

Zierenberg/Breuna. Der Straßenbelag auf der Autobahn 44 ist an etlichen Stellen in einem sehr schlechten Zustand. Spurrinnen in beiden Richtungen sind teilweise tief eingezogen in die rechten Fahrbahnen. Tonnenschwere Lastzüge sind dafür maßgeblich verantwortlich.

Doch Besserung ist in Sicht. Zwischen dem Autobahnkreuz Kassel-West und der Anschlussstelle Zierenberg soll die Autobahn in Richtung Dortmund auf einer Länge von rund vier Kilometern saniert werden, wie das Amt für Straßen- und Verkehrswesen (ASV) in Kassel auf Anfrage der HNA mitteilt. Vermutlich Mitte Juni dieses Jahres beginnen die Arbeiten. Derzeit laufe die europaweite Ausschreibung, heißt es in Kassel. Mit Kosten von rund sechs Millionen Euro wird gerechnet.

Reinhard Banse vom ASV erklärt, dass sich die Verkehrsteilnehmer in den kommenden Monaten in dem betroffenen Bereich auf Beeinträchtigungen einstellen müssen. Während der gesamten Bauzeit stehen zwei eingeschränkte Fahrstreifen zur Verfügung. Banse: „Die Bauarbeiten werden Mitte November abgeschlossen sein.“

Die Instandsetzungsarbeiten werden laut ASV notwendig, weil die Griffigkeit der Fahrbahnoberfläche verbessert werden müsse.

„Parallel zu den Fahrbahnarbeiten werden die Entwässerungseinrichtungen im Bereich des Mittelstreifens erneuert“, so Banse.

Eine Sanierung in Richtung Kassel - auch dort gibt es gerade zwischen den Anschlüssen Zierenberg und Bad Wilhelmshöhe Spurrinnen - ist den Angaben zufolge derzeit nicht geplant.

Auf ein Zusatzschild „Tempo 80 bei Nässe“ hat die Behörde trotz des fehlerhaften Fahrbahnbelags bislang verzichtet, weil es keine erhöhten Unfallzahlen gebe, das gelte auch bei Regen.

Quelle: HNA

Kommentare