Nummer der Verwaltung nicht mehr im Örtlichen zu finden

Stadt Fritzlar fehlt im Telefonbuch

Fritzlar. Jeder kennt es, jeder braucht es, jeder hat es. Aber wer hat es schon ganz gelesen? Die Wenigsten. Doch selbst, wenn man das Telefonbuch – Das Örtliche – ganz durchliest, wird man in der aktuellen Ausgabe eines nicht finden: Die Telefonnummer der Stadt Fritzlar. Sie fehlt.

Unter all den Namen, die für den Ort Fritzlar eingetragen sind, sucht man die Nummer der Stadtverwaltung vergeblich. Und was noch schwerer wiegt, auch in der Reihe der Stadtverwaltungen – die in dem Buch für den Bereich Homberg, Fritzlar und Umgebung angeben sind – ist die Verwaltungsnummer nicht zu finden. Borken, Gudensberg, Homberg, Knüllwald, Niedenstein und Schwarzenborn sind dort genannt – nicht aber die Dom- und Kaiserstadt. Leitungen gekappt?

Wurde die Stadtverwaltung etwa im Zuge der interkommunalen Zusammenarbeit mit anderen Städten vielleicht klammheimlich aufgelöst und die Arbeiten werden jetzt von Mitarbeitern aus Bad Wildungen oder Edertal übernommen? Oder schlimmer noch, zählt Fritzlar etwa nicht mehr zum Schwalm-Eder-Kreis? Die gute und enge Zusammenarbeit mit den benachbarten Orten Bad Wildungen und Edertal lassen schnell Spekulationen aufkeimen. Oder will man gar in der Fritzlarer Stadtverwaltung einfach in Ruhe arbeiten und hat die Telefonleitungen gekappt?

Immer mit der Ruhe! Beim Blick ins Rathaus wird schnell klar: Alles wie gehabt. Die Stadtverwaltung gibt es noch, das Rathaus ist gut besetzt und die Telefone klingeln.

Fritzlars Bürgermeister Hartmut Spogat klärt auf: „Wir wurden vergessen, weil beim Versenden der Datensätze zwischen der Telekom und dem Verlag ein Fehler passiert ist.“ Das sei ärgerlich. „Wir wollen im Telefonbuch stehen und haben ein Recht darauf.“ Er habe im Namen der Stadt seine Besorgnis beim zuständigen Adolf-Christ-Verlag und der Telekom zum Ausdruck gebracht. Es handele sich um eine wichtige Bürgerinformation.

Der Bürgermeister stand übrigens in den vergangenen drei Jahren selbst nicht im Telefonbuch – auch ein Fehler des Verlags, wie er sagt. Nun steht Spogat im Telefonbuch, die Stadtverwaltung nicht mehr. Einen Zusammenhang gebe es aber nicht, betont er.

Es sei schon öfter zu Fehlern gekommen, so Spogat. Das sei ärgerlich.

Ganz so dramatisch sei der Fehler aber auch wieder nicht, beruhigt er: Die Nummer der Stadtverwaltung werde regelmäßig im Mitteilungsblatt angegeben und auch auf der Fritzlarer Internetseite sei sie zu finden. „Wir werden aber darum kämpfen, dass wir in der nächsten Ausgabe wieder im Telefonbuch stehen.“

Kontakt: Stadtverwaltung Fritzlar, 05622/9888.

Das sagt... der Geschäftsführer des Adolf Christ Verlages

„Im Zuge der Bearbeitung für das Jahr 2013 hat sich leider der Fehlerteufel eingeschlichen“, teilt Dr. Gerd Buchwald, Geschäftsführer des Adolf Christ Verlags mit. Der Verlag entschuldige sich bei der Stadtverwaltung sowie allen Bürgern. „Wir werden eine Zeitungsanzeige mit den Rufnummern der Stadtverwaltung veröffentlichen, die man ausschneiden und in das Buch legen kann.“

Quelle: HNA

Kommentare