Stadtverordnete votieren einstimmig für die Vorplanung zur Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes

Tor zur Stadt soll modern werden

Steigerung der Attraktivität geplant: Der Vorplatz des Wolfhager Bahnhofs soll nach dem Wunsch des Wolfhager Parlaments umgestaltet werden. Foto:  Norbert Müller

Wolfhagen. Über die gute Verkehrsanbindung durch die Bahn an Kassel und auch in Richtung Korbach dürften so manche Kommunen in der Region die Stadt Wolfhagen beneiden. Dass sie auch neidisch sind auf Bahnhofsgebäude und Gelände rund um das historische Backsteingebäude, darf bezweifelt werden.

Buswendeschleife

Aber: Es soll sich etwas ändern. Darüber waren sich die Wolfhager Stadtverordneten, die am Mittwoch im Stadtteil Istha tagten, einig. Sie votierten geschlossen für eine Vorplanung zur Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes, der zu einer modernen Park and Ride-Anlage mit Bushaltestelle inklusive Buswendeschleife umgestaltet werden soll.

Zuschüsse erwartet

Für die Buswendeschleife muss die Bahnhofsstraße ausgebaut werden, die Kosten hierfür liegen voraussichtlich bei 110 000 Euro. Für die Umgestaltung und Erweiterung der P&R-Anlage rechnet die Stadt mit Baukosten in Höhe von 277 500 Euro. Dazu kommen nach der jetzigen Planung rund 15 000 Euro für Grundstückserwerbskosten und das Ingenieurhonorar, das bei etwa zehn Prozent der Baukosten liegt. Laut Bürgermeister Reinhard Schaake sei mit einer Förderung in Höhe von 70 bis 80 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten zu rechnen.

Angesichts der zu erwartenden Zuschüsse, so Wolfgang Leffringhausen (CDU), vor allem aber, weil durch die Umgestaltung „Gefahrenquellen abgestellt werde“, werde seine Fraktion zustimmen. Dem schloss sich SPD-Fraktionschef Heiko Weiershäuser an. Es sei „angeraten, die Gelegenheit beim Schopfe zu fassen“ und für eine Steigerung der Attraktivität sorgen.

Arbeitskreis Bahnhof

Für die Grünen, die das Projekt im April mit einem Antrag angeschoben hatten, erklärte Fraktionsvorsitzender Peter Kranz, dass die Vorlage zeige, „dass gemeinsam gute Lösungen gefunden werden“. Wenn das Projekt so umgesetzt werde, „haben wir den vielen Berufstätigen und Schülern sowie anderen Kunden des NVV einen guten Dienst erwiesen“. Gerade in Wolfhagen, so Kranz, werde der Nahverkehr in Zukunft eine wichtige Rolle spielen.

Der Bahnhof sei „das Tor zur Stadt“, sagte Kranz. Und deshalb wollen die Grünen nun auch „schnellstmöglich unsere Vorstellungen zur Reaktivierung des Bahnhofsgebäudes vorstellen“. Ziel sei es, einen Arbeitskreis Bahnhof zu gründen.

Von Norbert Müller

Quelle: HNA

Kommentare