Wierastraße ist ab Wasserwerkskreuzung gesperrt – Arbeiten sollen noch bis Ende Juli andauern

Stadt stöhnt über die Baustelle

Wasserwerkskreuzung: Die Baustelle zwischen Bahnhofs-, Wiera- und Sachsenhäuser Straße kostet die Autofahrer Nerven. Der Verkehr fließt derzeit nur einspurig. Foto: Quehl

Treysa. In den Morgenstunden stauen sich die Autos von der Wasserwerkskreuzung bis hin zur Steingasse. Autofahrer brauchen in diesen Tagen viel Geduld in Treysa. Der Grund sind die neubegonnenen Bauarbeiten auf der Kreuzung.

Nach Aussagen des Bauamtsleiters Jürgen Schneider werden die Arbeiten voraussichtlich bis Mitte, Ende Juli andauern.

Die Wierastraße – zwischen der Einmündung Sachsenhäuser Straße und der Wieragrundstraße (Kreisel) – wurde Anfang April für den gesamten Verkehr gesperrt. Der Grund: Die Hephata-Bewohner, Blinde und Gehbehinderten sollen sicher den Baustellenbereich umgehen können.

Die Umleitung führt über die Wieragrundstraße, Bahnhofstraße, Zwalmstraße und umgekehrt. Der Verkehr, der durch die Sachsenhäuser Straße, Frankenhainer Weg, Walkmühlenweg und Bahnhofstraße führt, wird über eine Baustellenampel geregelt.

Die Schwalmstädter Polizei kontrolliert den Baustellenbereich gelegentlich. Denn nicht jeder Autofahrer hält sich an die Verkehrsregelung: So ist es von der Bahnhofsstraße kommend, vorgeschrieben nach rechts abzubiegen. Mancher Fahrer fährt trotzdem nach links und versucht, sich an den Warnbaken vorbeizuschlängeln. Dienststellenleiter Robert Wilke sagte: „Ich rate den Fahrern, besonders zu den Stoßzeiten mehr Zeit und Geduld mitzubringen.“

Vor Beginn des Winters wurden Wasser- und Kanalleitungen gelegt. Derzeit werden noch zwei Kanalstücke gesetzt, ansonsten stellen Arbeiter die Kreuzung fertig: Gehwege und die Fahrbahndecke werden erneuert und neue Ampeln aufgestellt. Zu den Kosten war von der Stadt keine Information zu bekommen. Die Kanal- und Wasserarbeiten greifen indirekt auf selbige in der Bahnhofsstraße vor. „Dort beginnen die Arbeiten in zwei, drei Jahren“, sagte Bürgermeister Dr. Gerald Näser.

Auch nach Ende der Baustelle wird es von der Bahnhofstraße kommend nicht möglich sein, nach links abzubiegen oder den Hephata-Berg hinaufzufahren. Fahrzeuge können vom Walkmühlenweg nicht in die Bahnhofsstraße abbiegen. Sie alle werden zukünftig den Kreisel der Wieragrundstraße nutzen müssen.

Von Claudia Schittelkopp

Quelle: HNA

Kommentare