Parlament wählte Verwaltungsrat für Sparkasse

Stadtverordnete für Bau des Radweges

Borken. Das Stadtparlament Borken wählte am Montagabend während seiner Versammlung die Mitglieder für den Verwaltungsrat der Stadtsparkasse Borken. Durch eine Satzungsänderung sind statt 15 jetzt nur noch zwölf Personen im Rat, davon vier von der Sparkasse selbst.

Neben Bürgermeister Bernd Heßler, der Kraft seines Amtes ohnehin im Verwaltungsrat sitzt, wurden einstimmig der Erste Stadtrat Friedhelm Knigge sowie die Mitglieder Carsten Schletzke, Norbert Kögel, Heinz-Peter Sattler, Rüdiger Staffel, Wolfgang Lorenz und Helmut Paulduro gewählt.

Außerdem wurde einstimmig in der Stadtverordnetenversammlung beschlossen, dass die Stadt Borken das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, das Amt für Straßen- und Verkehrswesen sowie den Landrat des Schwalm-Eder-Kreises auffordern soll, den seit Jahren zugesagten und in der Planung abgeschlossenen Radweg zwischen dem Borkener Stadtteil Kerstenhausen und dem Badesee Stockelache umzusetzen.

Radfahren ist dort gefährlich

Unfälle auf der Strecke zwischen Kerstenhausen und Arnsbach sowie zwischen Kerstenhausen und dem Badesee Stockelache hätten bewiesen, sagt Heinrich Hesse von der CDU-Fraktion, wie gefährlich das Radfahren auf dieser Straße sei. Deshalb: „Mit der gemeinsamen Resolution wird deutlich gemacht, dass alle Fraktionen am gleichen Strang und in gleicher Richtung ziehen.“

„Die Entwicklungen im Radtourismus sind positiv und steigend“, sagte Carsten Schletzke, SPD-Fraktionsvorsitzender. So sei der Schwalm-Radweg für Borken und vor allem für den Badesee Stockelache von großer touristischer Bedeutung. (wag)

Quelle: HNA

Kommentare