Rastplatz an der Naumburger Warte ist künftig für Pkw und Zweiräder tabu

Ausflugsziel: Warte nördlich von Naumburg immer beliebter

Klare Grenze: Wuchtige Baumstämme sperren den Platz rund um den Aussichtsturm un die hölzerne Himmelsschaukel ab. Damit sollen Beschädigungen künftig verhindert werden. Foto:  Norbert Müller

Naumburg. Schon immer war die Warte nördlich von Naumburg ein beliebtes Ausflugsziel, hat man von dort aus doch einen traumhaften Blick auf die Stadt und ins Elbetal.

Seitdem der Platz im Grünen Station auf dem neuen Premiumwanderweg Habichtswaldsteig ist und mit der großen Himmelsschaukel zudem über eine ganz besondere, zusätzliche Attraktion verfügt, ist dort noch mehr Betrieb als sonst.

Genau das haben sich die Verantwortlichen des Habichtswaldsteigs und die Touristiker der Stadt Naumburg erhofft. Was man allerdings nicht wollte, ist, dass der Märchenrastplatz und vor allem das mit Rindenmulch gestaltete Areal rund um die Schaukel mit Fahrrädern und Mopeds befahren wird.

In den vergangenen Wochen litt der Platz aber verstärkt darunter, dass er befahren wurde. Die Wiese wurde durch Autos in Mitleidenschaft gezogen, rund um die Märchenschaukel hinterließen Zweiräder ihre Spuren.

Die Stadtverwaltung Naumburg hat nun die Notbremse gezogen und den Platz für Fahrzeuge aller Art gesperrt. Dicke Baumstämme grenzen jetzt den Rastplatz ab, zumindest mit Autos ist hier kein Durchkommen mehr.

Für Autos stehen nun vor den dicken hölzernen Rollen fünf unbefestigte Parkplätze vor dem Durchgang zur Verfügung, so dass die Himmelsschaukel auch barrierefrei erreicht werden kann.

Noch eine Neuregelung gibt es für den Rastplatz: Ab sofort darf dort nicht mehr gegrillt werden. In der Vergangenheit wurde das mehr oder weniger geduldet, der Optik des Areals schadeten die Grillpartys allerdings deutlich.

Von Norbert Müller

Quelle: HNA

Kommentare