„Ständige Verzögerungen kein Zufall“

Wolfhagen. Das Bündnis Wolfhager Bürger (BWB) zeigt sich überrascht von der Aussage des Geschäftsführers der Stadtwerke Wolfhagen, Martin Rühl, wonach der geplante Bürgerwindpark am Rödeser Berg bereits im kommenden Jahr in Betrieb gehen soll.

Während in anderen Presseveröffentlichungen immer von langjährigen Messungen am Rödeser Berg gesprochen worden sei, müsse nun davon ausgegangen werden, dass der 200 Meter hohe Windmessmast „nur Makulatur“ sei, weil der Waldstandort für die Befürworter „von Anfang an feststand, egal welche Ergebnisse die Messungen hervorbringen“, heißt es in einer Mitteilung des BWB.

Insofern gehe das BWB davon aus, dass die „ständigen Verzögerungen beim Aufbau des Mastes kein Zufall sind, sondern gezielt betrieben wurden, weil man seitens Stadt und Stadtwerke befürchten muss, dass die Ergebnisse der Windmessungen für die Standortbefürworter unbefriedigend ausfallen können“.

Wie lasse es sich sonst erklären, dass Bürgermeister Reinhard Schaake als Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke in der vergangenen Stadtverordnetenversammlung behauptet habe, es lägen noch keine Ergebnisse der bereits seit einigen Monaten vorgenommenen Lasermessungen am Rödeser Berg vor, der Stadtwerke-Chef jedoch das Gegenteil erkläre, so der BWB-Fraktionsvorsitzende Jens Kühle.

Gegenüber der HNA erklärte Alexander Rohrssen von den Stadtwerken, dass der Mast, der vom Fraunhofer-Institut IWES betrieben wird, deswegen mehrere Jahre stehen bleiben soll, weil die Forscher generelle Daten über Windverhältnisse in Mittelgebirgslagen gewinnen möchten. Daten speziell für den Rödeser Berg lägen schon viel früher vor.

„Wie schon bezüglich der Besitzverhältnisse in der Pommernanlage und der Altlastensanierung in der Siemensstraße zeigt sich der Bürgermeister auch in dieser Angelegenheit nicht richtig informiert. Insofern entwickelt sich Herr Schaake zunehmend zu einer Belastung für die Stadt Wolfhagen und für seine Unterstützer von CDU und SPD“, so BWB-Fraktionschef Kühle.

In zentralen Themengebieten der Wolfhager Politik geben augenscheinlich andere den Ton und die Geschwindigkeit an, so Kühle. (awe)

Quelle: HNA

Kommentare