Museumsbahn

Hessencourrier eröffnet Saison - Stahlross dampft wieder

+
72 Jahre alte Dampflok: (von links vorn) Marius Gennart (10 Jahre), Sylvana Bernhard (9 Jahre), Shakira Bernhard (9 Jahre), Markus Mahlow (5 Jahre), Lio Bernhard (7 Jahre) und Lukas Mahlow (10 Jahre) wurden vom Osterhasen ordentlich beschenkt. Die Vereinsmitglieder des Hessencourriers Horst Paul, Hauke Lacorn, Benjamin Schmidt und Wolfgang Rausch (von links hinten) sind stolz auf ihre Lok 206. Davon wurden lediglich sechs Exemplare gebaut. Eins besitzt der Verein Hessencourrier.

Naumburg. Mit einem Osterhasen an Bord wurde am Ostersonntag die Saison des Hessencourriers eröffnet. Für die 33 Kilometer lange Strecke von Kassel-Wilhelmshöhe nach Naumburg musste die Lokomotive HC 206 knappe 216 Höhenmeter überwinden.

Kein Problem für die 750 PS starke Zugmaschine. Die rund 240 Zuggäste kamen pünktlich in Naumburg an. Dort wartete eine Überraschung auf die Kinder.

Kaum im Naumburger Bahnhof angekommen, stürmten die rund 80 Kinder zunächst in den Kurpark. Denn dort hatte der Osterhase 300 bunte Ostereier versteckt, die darauf warteten gefunden und gegessen zu werden. Danach führten die niedrigen Temperaturen die meisten Gäste entweder ins Natur-Informationszentrum im Haus des Gastes oder in das Eisenbahnmuseum.

Schauen ganz genau hin: (von links) Jonas Ziegler (3 Jahre), Tove Joost (6 Jahre) und Kim Homburg (5 Jahre) untersuchen Pflanzen, Federn und Getreide unter den Großlupen im Erlebnisraum im Haus des Gastes.

Dort wurden die die liebevoll gestalteten Modelleisenbahnlandschaften bewundert. „Hier gibt es immer etwas zu tun“, sagt Museummitglied Peter Schwarze. „Manche Leute kommen drei oder vier Mal im Jahr zu uns“, meint der Rentner. „Da müssen wir immer etwas Neues machen.“ Aus diesem Grund hat der 65-Jährige auch bis kurz vor Eintreffen der Museumsbahn noch fleißig an der Landschaft herumgetüftelt. Neben den beeindruckenden Modelleisenbahnlandschaften konnten sich Besucher einen Einblick in die Arbeit der früheren Eisenbahner der Kleinbahn Kassel-Naumburg verschaffen.

Trotz des erneut beginnenden Schneefalls nutzen manche Gäste die Zeit auch für einen ausgiebigen Sparziergang oder einen Besuch im Eiscafé. Um 16 Uhr setzen sich die Lokomotive und die zehn Waggons wieder in Bewegung. Um frühen Abend kamen die 240 Gäste wieder in Kassel-Wilhelmshöhe an, dort liegt auf der Strecke mit knapp 188 Metern der tiefste Punkt. Am höchsten steigt die Bahn im Bahnhof Hoof auf, der befindet sich 403 Meter über dem Meeresspiegel. Die nächste Fahrt mit dem Hessencourrier findet am 5. Mai statt. (pju)

So funktioniert die Dampflok, Teil I

So funktioniert die Dampflok, Teil II

Quelle: HNA

Kommentare