Standesamt Wolfhagen präsentiert neue Internetseite

Ob modern oder historisch, sie haben für jeden Geschmack das passende Trauzimmer parat: die Standesbeamtinnen Heidrun Eichel und Beate Tripp. Foto: Hoffmann

Wolfhager Land. Viele kleine Spiegelelemente ergeben kunstvoll angeordnet ein überdimensionales Herz. Als Symbol der Liebe ziert es die Wand im Trauzimmer des Wolfhager Rathauses, das seit einer Renovierung in hellen Farben erstrahlt und mit liebevollen Details sowie Blick auf die Stadtkirche die ideale Kulisse für eine unvergessliche standesamtliche Trauung bietet.

Zumindest für diejenigen, die es schlicht und modern mögen. Wer es lieber traditionell und mit dem ganz besonderen Etwas will, ist im wenige Meter entfernten Märchenkeller im „Alten Rathaus“ bestens aufgehoben, wenn am schönsten Tag des Lebens die Ringe getauscht werden.

„Wir haben für jeden Geschmack etwas Passendes im Angebot“, sagt Beate Tripp, Leiterin des Standesamtsbezirks Wolfhager Land, in dem sich vor vier Jahren die ehemaligen Standesämter Bad Emstal, Habichtswald, Naumburg, Wolfhagen und Zierenberg zusammengeschlossen haben. Sieben Lokalitäten stehen künftigen Ehepaaren oder Lebenspartnerschafts-Paaren zur Verfügung, je nach Vorlieben oder Größe der Hochzeitsgesellschaften.

Bei der Qual der Wahl wollen es die fünf Standesbeamten den Paaren so leicht wie möglich machen und haben eine neue Internetseite zusammengestellt, die unter www.wolfhagen.de/de/rathaus/zusatzinfos/heiraten.php neben Fotos auch sämtliche für die Auswahl relevanten Informationen beinhaltet: Größe, technische Details, Besonderheiten, mögliche Eheschließungszeiten und vieles mehr. Ein Service, der zu den 161 Trauungen im vergangenen Jahr noch nicht zur Verfügung stand, in den kommenden Monaten den Vorbereitungsstress für Braut und Bräutigam aber ein wenig erträglicher machen wird. „Ist der richtige Rahmen erst mal gefunden, ist das schon die halbe Miete“, sagt Tripp, die natürlich ihre Favoriten unter den sieben Trauzimmern hat.

„Ich bevorzuge die historischen Orte wie Märchenkeller, Schloss Riede und den Gewölbekeller im Zierenberger Rathaus, da kommt mit entsprechender Dekoration und im Kerzenschein mehr Hochzeitszauber auf.“ Doch auch die moderneren Möglichkeiten hätten ihren ganz besonderen Reiz, so etwa das neugestaltete Trauzimmer direkt gegenüber ihres Büros im Wolfhager Rathaus, das Trauzimmer im Rathaus Bad Emstal oder auch die Sitzungssäle in Habichtswald und Naumburg. „Letztlich ist es Geschmackssache“, sagt Tripp, die Paaren auf dem Weg ins gemeinsame Eheleben gern bei der Auswahl behilflich ist.

So auch Kollegin Heidrun Eichel, die neben den historischen Möglichkeiten das neue Trauzimmer in Wolfhagen zu ihren Favoriten zählt. Sie selbst habe bei ihrer Hochzeit vor 33 Jahren nicht eine solch große Auswahl gehabt. „Ich habe meinem Mann das Ja-Wort im Zierenberger Bürgerhaus gegeben, den Gewölbekeller gab es damals als Trauzimmer noch nicht, das Rathaus wurde gerade renoviert.“

Von Sascha Hoffmann

Quelle: HNA

Kommentare