Motorsport-Sparte des ASC Melsungen feierte in dieser Saison viele Erfolge

Starke Leistung im Gelände

Extreme Herausforderungen: Achim Bindemann in einem Wettbewerbs-Parcours. Die Stange vorne darf der Wagen nicht berühren. Foto: privat

Melsungen. Yetijäger nennen sich die Motorsportler des Offroadteams im ASC Melsungen, die in diesem Jahr eine besonders erfolgreiche Saison absolvierten. Zwei der Clubmitglieder errangen den Meistertitel bei der Mitteldeutschen Trial-Meisterschaft, einer der Fahrer qualifizierte sich sogar für die Europameisterschaft 2012.

Bei den Wettbewerben im Gelände geht es um Geschicklichkeit und fehlerfreies Fahren. Die Offroadfahrer müssen bis zu zehn durch Tore abgesteckte Strecken möglichst ohne Fehler bewältigen.

Wenn der Wagen die Tore, Stangen oder Bänder am Streckenrand berührt oder rückwärts fährt, erhält der Fahrer einen Fehlerpunkt.

Die Strecken müssen nicht schnellstmöglich durchfahren werden, aber eine vorgegebene Zeit sollten die Teilnehmer einhalten. Bei einer Zeitüberschreitung wird diese ebenfalls in Fehlerpunkten berechnet.

Die unterschiedlich veränderten Geländewagen werden in Klassen eingeteilt. Diese fangen bei den Einsteigern an, hier fahren die Anfänger der Offroadsparte. Bei den Klassen Original und Serie dürfen nur Fahrzeuge starten, die eine Straßenzulassung haben. Die Allradfahrzeuge der Gruppen Modified, Prodified und Prototyp sind nicht mehr für die Straße zugelassen.

Je mehr an dem Fahrzeug verändert wurde, desto höher steigen die Fahrzeuge in den Gruppen. So starteten die unter dem fiktiven Clubnamen bekannten Yetijäger erstmals bei der Mitteldeutschen Trial-Meisterschaft.

Der aus Hertingshausen stammende Michael Terme verbuchte trotz technischer Probleme den 3. Platz für sich, Ronny Simon aus Körle und Thomas May aus Wollrode errangen in der Klasse Prototypen den 2. und 3. Platz in der Jahressiegerwertung. Uwe Reuter aus Oberbeisheim erkämpfte sich mit seinem neu aufgebauten LJ 80 den Mitteldeutschen Meisterschaftstitel.

Thomas und Sascha Klatt aus Guxhagen, Steffen Dziersk aus Körle und Stefan Heuer aus Fuldabrück sorgten mit ihren Platzierungen für den 3. Platz des ASC Melsungen in der Mannschaftswertung.

Damit war die Erfolgsfahrt der Yetijäger noch nicht zu Ende. Bei der Verbandsmeisterschaft in Eckenförde errang Ronny Simon den Titel des Verbandsmeisters.

Thomas May benötigte zum Saisonende nur noch wenige Punkte, um sich für die Europameisterschaft 2012 in der Schweiz zu qualifizieren. Mit einem 4. Platz in der Gesamtwertung sicherte er sich letztlich die Teilnahme, zu der sich nur 20 der besten Fahrer Deutschlands qualifizieren. (lex)

Quelle: HNA

Kommentare