Start mit Zuversicht

Start mit Zuversicht: 200 Gäste Neujahrsempfang der Stadt Zierenberg

Würdigte das langjährige Engagement Zierenberger Brandschützer: Erwin Baumann.

Zierenberg. Bevor Bürgermeister Stefan Denn am Sonntag durch die Ereignisse des abgelaufenen Jahres galoppierte, hatte er beim Zierenberger Neujahrsempfang im Bürgerhaus mit Ehefrau Silke und Stadtverordnetenvorsteher Rüdiger Umbach viele Hände zu schütteln.

Diesjähriges Motto: „Feuerwehr und Ehrenamt - das gehört zusammen.“ Die Mitglieder der Zierenberger Wehren hatten das Bürgerhaus in ein Feuerwehrhaus umfunktioniert.

Kamen mit Blaulicht zur Ehrung langjähriger Kameraden: Die Löschkids Mika (von links), Jonathan, Ziva, Emelie und Nils von der Feuerwehr Burghasungen.

Statt üppigen Blumengestecken lieferten leuchtende Uniformen, Schläuche und sonstige Werkzeuge das Ambiente zur Festrede von Erwin Baumann, Direktor der Hessischen Landesfeuerwehrschule in Kassel. Baumann war es ein Anliegen, das Engagement der Ehrenamtlichen zu würdigen, die unermüdlich im Einsatz seien. Wie Gerhard Opfermann etwa, der für vier Jahrzehnte aktive Dienstzeit ausgezeichnet wurde. Anja Döhne und Jörg Staginnus erhielten ihre Auszeichnung für 30 Jahre aktiven Dienst, Timo Wendt und Mike Guthard für 20 Jahre sowie Stefan Körner, Carsten Liese und Nina Meyer für zehn Jahre. Ihnen gratulierten auch die Löschkids der Burghasunger Wehr, die zur Ehrung mit ihrem Kinderlöschhandwagen und Blaulicht in den Saal rollten.

Würdigte das langjährige Engagement Zierenberger Brandschützer: Erwin Baumann.

Blaulicht hatte Rathauschef Denn nicht nötig, er blickte auch so gewohnt rasant zurück auf das politische Jahr 2015, musikalisch passend eingeleitet durch den Burghasunger Posaunenchor und dem Beatles-Lied „Yesterday“. Dass Zierenberg nicht zu den reichsten Kommunen im Landkreis zählt, daraus machte er keinen Hehl. Den ausgesprochen positiven 350 000 Euro, die als Ergebnis des Haushaltsplanes 2015 auf Denns Vortragsfolie standen, war das Minus abhanden gekommen. „Der Haushaltsentwurf 2016 hat einen leichten Überschuss von 12 000 Euro - immerhin, das haben wir geschafft“, so Denn, der die dafür notwendigen „drastischen Steuererhöhungen“ nicht ignorierte. Ein „unsägliches Thema“ sei die Anhebung der Gewerbesteuer gewesen. „Ich behaupte nicht, dass es eine besonders weise Entscheidung war, den Hebesatz auf 480 Punkte zu setzen, aber er war notwendig, um den Haushaltsausgleich zu schaffen.“ Die Schulden belaufen sich laut Denn auf 10,5 Millionen Euro.

Doch es gab auch Positives zu berichten. So seien in allen Stadtteilen die Jugendräume auf dem neuesten Stand, in der Kernstadt werde im Sommer der Neubau des Jugendzentrums eingeweiht. Die Vermarktung des Habichtswaldsteiges laufe sehr gut an und das Prädikat „Erholungsort“ habe dem Warmestädtchen zumindest eine leichte Zunahme bei den Übernachtungszahlen beschert.

Mit Blick auf die kommenden Monate kam Denn nicht umhin, die Flüchtlingssituation anzusprechen. Neben den 16 in Zierenberg lebenden Asylbewerbern seien weitere Unterbringungen gewiss.

Quelle: HNA

Kommentare