Ausbildungsverbund hilft schwächeren Lehrlingen bei der Prüfungsvorbereitung

Starthilfe in den Beruf

Praktisch geschult: Stefanie Alles (2. von links) und Dirk Schaller vom Friseursalon Artline in Homberg halfen fünf angehenden Friseurinnen aus dem Schwalm-Eder-Kreis bei der Prüfungsvorbereitung. Von links: Johanna Wollenhaupt, Nina Leonhardt, Saskia Schröder, Teresa Pignalosa, Christin Henig und Tessa Kowallik. Foto: Yüce

Homberg. Ihr Ziel ist es, ihre Ausbildung erfolgreich abzuschließen. Die Zwischenprüfung steht für die Frisör-Lehrlinge kurz bevor. Doch sitzt jetzt – zwei Wochen vor der Prüfung – so mancher Handgriff noch nicht so gut. Wird beim Herrenschnitt zu viel Haar dran gelassen oder zu unsauber gearbeitet. Um das in den Griff zu bekommen und den Auszubildenden zu helfen, hat der Starthilfe Ausbildungsverbund jetzt einfach eine Prüfungssituation für die Auszubildenden mit nicht ganz so guten Leistungen nachgestellt. „Das ist eine Generalprobe“, sagt Lehrgangsleiterin Steffi Alles vom Friseursalon Artline in Homberg.

Einen Tag lang konnten die angehenden Friseurinnen in dem Geschäft von Inhaber und Obermeister Dirk Schaller üben, üben und nochmals üben.

„Dadurch werden Prüfungsängste genommen und Unsicherheiten genommen“, sagt Elke Junger, Geschäftsführerin der Starthilfe.

Dabei wird kein Blatt vor den Mund genommen. Obermeister Dirk Schaller geht streng mit den Teilnehmerinnen ins Gericht – so wie es auch während der Prüfung realistisch wäre. Doch er kritisiert nicht nur, er gibt auch Tipps und ermuntert die jungen Frauen. Von Kopfmassage über Beratung bis hin zum Schnitt, das alles muss sitzen. Eine Stunde Zeit pro Haarschnitt haben die Frauen. Dann muss die Frisur sitzen.

Doch ist das nicht bei allen Modellen der Fall. Wieder gibt es ganz individuelle Ratschläge von Schaller.

Der Obermeister nimmt sich Zeit, berät in Einzelgesprächen. „Die Arbeit an Menschen ist nicht einfach und benötigt viel Übung“, sagt er. Deshalb sei es wichtig, dass auch Auszubildende sich schon früh im Haareschneiden üben können. „Das ist eine tolle Aktion“, sagt Nina Leonhardt, sie betreut die Teilnehmerinnen für den Starthilfeverbund. „Sie brauchen einfach etwas Unterstützung“, fügt sie an. Genau das haben die Lehrlinge erkannt und sich Hilfe geholt. „Berufsschüler können ihre schlechten Zeugnisnoten verbessern und sich auf Zwischen- und Abschlussprüfungen mit uns vorbereiten“, sagt Junger. „Man muss sich einfach nur aufrappeln“, fügt sie an.

Von Maja Yüce

Quelle: HNA

Kommentare