Stau auf A 44 nach Unfall mit Lastwagen

Breuna. Unverletzt blieb ein 35-jähriger Lkw-Fahrer aus Ungarn, der am Freitag gegen 11 Uhr mit seinem Sattelzug auf der A 44 zwischen den Anschlussstellen Breuna und Warburg verunglückte.

Wie eine Polizeisprecherin mitteilte, war der Ungar, der mit seinem Fahrzeug in Richtung Dortmund unterwegs war, aus bislang noch ungeklärten Gründen nach links von der Fahrbahn abgekommen. Der Sattelzug kippte nach links um und landete auf der Mittelschutzplanke sowie auf dem linken Fahrstreifen der Gegenfahrbahn in Richtung Kassel. Die Fahrstreifen in Richtung Dortmund sind noch immer gesperrt, der Verkehr wird über den Parkplatz "Unter den Linden" umgeleitet.

Der Verkehr in Richtung Kassel wird an der Unfallstelle auf dem mittlerweile frei gegebenen rechten Fahrstreifen vorbei geleitet. Der linke Fahrstreifen Richtung Kassel bleibt noch gesperrt. Die Sperrung wird noch bis zum Abschluss der Bergungsmaßnahmen andauern. Da die Ladung - Kartons mit Büroartikeln - erst noch umgeladen, der Sattelzug danach wieder aufgerichtet und abgeschleppt sowie die Fahrbahndecke vom ausgelaufenen Kraftstoff gereinigt werden muss, wird die Sperrung nach Einschätzung der Autobahnpolizisten noch einige Stunden andauern. Gegen 13.30 Uhr staute sich der Verkehr auf rund zwei Kilometer in beide Richtungen zurück. Aufgrund des ausgetretenen Kraftstoffs ist die Untere Wasserbehörde an der Unfallstelle. Die Feuerwehr Breuna ist mit 25 Leuten im Einsatz. (nom)

Bilder vom Unfallort

Lastwagen-Unfall auf A 44

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Feuerwehr Breuna

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion