Lkw reißt Leitplanke mit

Aufsehenerregende Bergungsaktion auf der A 44 beim Rasthof Bühleck

Oberelsungen. Erheblich beschädigt wurde ein Lkw bei einem Unfall am Dienstagmorgen gegen 7.15 Uhr im Zufahrtsbereich der Tank- und Rastanlage Bühleck an der A 44 Richtung Dortmund. Dies führte zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Es gab keine Verletzten. In einer spektakulären Aktion musste das Gefährt mit einem 80-Tonnen-Kran von der Fahrbahn gehoben werden.

Der Fahrer, ein 74-jähriger Mann aus dem Kreis Steinfurt (NRW), war mit seinem Gespann frühmorgens von Bad Brückenau mit Ziel Ibbenbühren gestartet. In Höhe des Rasthofes kam er mit seinem Lkw von der Fahrbahn ab undprallte zunächst auf den Anpralldämpfer, der die Hauptfahrbahnen und die Abfahrt zur Rastanlage trennt. Anschließend schob das Gespann rund 25 Meter Schutzplanke zusammen. Dabei wurde der linke Kraftstofftank aufgerissen. Dabei liefen rund 200 Liter Diesel aus, zum Teil auch ins Erdreich.

Fotos von der Bergung

Lkw-Unfall auf A44: Dieselkraftstoff ausgelaufen

Zuletzt aktualisiert um 14.30 Uhr

Die Polizei vermutet Unachtsamkeit des Fahrers als Ursache des Unfalls. Im Einsatz waren auch die Freiwillige Feuerwehr aus Ehlen und die Untere Wasserbehörde. Die Polizei hatte den Kran bestellt, mit dem der beschädigte Lkw und der Anhänger von der Fahrbahn gehoben wurden. Der entstandene Schaden an den Autobahneinrichtungen und dem Lkw wird nach ersten Schätzungen bei rund 100 000 Euro liegen. Die Bergungsarbeiten dauerten bis 14 Uhr an.

Zeitweise entstand ein Rückstau von mehreren Kilometern, der zum Teil auch von Schaulustigen verursacht wurde, die die aufsehenerregende Bergung beobachten wollten. (ewa)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Hessennews.TV

Kommentare