Ohnstedt ist neue Vorsitzende des Stadtmarketingvereins Homberg

+
Neue Vorsitzende des Stadtmarketingvereins: Heike Ohnstedt.

Homberg. Neustart beim Homberger Stadtmarketingverein: In der Jahreshauptversammlung am Mittwochabend wurde einstimmig ein neuer Vorstand gewählt.

Neue Vorsitzende ist Heike Ohnstedt oder wie sie es mit einem Augenzwinkern nennt: der Häuptling. Einer, der nicht alleine arbeite, sagt sie. Denn sie lege großen Wert auf Zusammenarbeit und Gemeinschaft im Stadtmarketing-Stamm. „Ich bin etwas euphorisch, aber auch bedächtig, und ich weiß, dass eine große Aufgabe vor mir liegt. Deshalb werde ich mich auch nicht mit großen Versprechungen aus dem Fenster lehnen“, sagt Ohnstedt im HNA-Gespräch. Erstmal müsse es jetzt darum gehen, für ein Wir-Gefühl zu sorgen, sich mit der Finanzsituation des Vereins zu befassen und gemeinsam etwas für Homberg zu bewirken.

Aktualisiert um 18 Uhr

"Wir müssen es wieder lernen, das Positive nach außen zu kehren“, sagt sie. Positives gebe es in Homberg mehr als genug. „Wir leben und arbeiten in einer Stadt mit viel Potenzial“, sagt die überzeugte Hombergerin, die in der Innenstadt das Geschäft „Buch und Papier Mönch“ in der vierten Generation betreibt. Eigentlich sei es doch das Tagesgeschäft eines jeden Kaufmanns, sagt sie dann. „Auf sich aufmerksam machen und zeigen, was er Gutes zu bieten hat.“ Da ähnele ihr neues Ehrenamt ihrem Job. Ganz sicher sei vom neuen Vorstand auch jede Menge Fingerspitzengefühl gefordert, denn es gelte unterschiedliche Interessen unter einen Hut zu bekommen. „Ich möchte den Stier bei den Hörnern packen und gemeinsam werden wir dann Lösungen finden“, sagt sie. Froh ist sie, dass die Jahreshauptversammlung ruhig und sachlich verlaufen sei. Keine Selbstverständlichkeit: Es gab im Vorfeld Kritik am nun ehemaligen Vorsitzenden Heider Olten und dem Geschäftsführer des Stadtmarketings, Dr. Dirk Richhardt. „Ich bin dankbar, dass keine schmutzige Wäsche gewaschen wurde“, sagt Ohnstedt. Dass sich der Verein nach der drastischen Kürzung des Zuschusses durch die Stadt von 120.000 auf 25.000 Euro weiter einen hauptamtlichen Geschäftsführer leisten kann, hatte Olten bezweifelt.

Ohnstedt sagt, der neue Vorstand müsse sich erst mal die Kasse ansehen. „Wenn sie leer ist, müssen wir sparen.“ Mehr könne und wolle sie dazu noch nicht sagen. Klar müsse sein, dass der Verein keinen Draufleger machen dürfe. Das gelte auch für die Feste. „Man kann die Welt nicht an einem Tag neu erfinden.“ Aber Ziel sei es, die Feste langfristig ohne Verlust zu feiern. Möglich sei das unter anderem mit viel Engagement und Herzblut. Deshalb setze sie auf Arbeitsgemeinschaften wie die Gilden. „Menschen, die sich verantwortlich fühlen und Verantwortung übernehmen.“ Das erhoffe sie sich nicht nur von anderen, sie packe auch mit an. „Das ist doch klar“, sagt sie. Eigentlich könnte das alles ganz leicht sein, sagt sie dann. „Das positive Gefühl muss nur rüber schwappen, ich will die Leute damit anstecken. Das ist mein Ziel.“ Doch zunächst müsse sich der neue Vorstand einen Überblick verschaffen. Immer wieder spricht Heike Ohnstedt von Teamarbeit. Denn für die 38-Jährige steht fest, ein Häuptling kann die Schlacht nicht ohne seine Indianer gewinnen.

Hintergrund

Vorsitzende des Stadtmarketingvereins ist Heike Ohnstedt, ihre Stellvertreter sind Simone Bressan und Dirk Schaller. Schriftführer ist Helmut Koch, seine Stellvertreterin ist Susanne Mannheim. Kassierer ist Dr. Nico Ritz und Beisitzer sind Karsten Brede, Ursula Griesel-Bickel, Falko Strasser sowie Mario Monk. (may)

Quelle: HNA

Kommentare