EWF steigt mit Gas und Strom in Wolfhagen und Breuna ein

Altkreis Wolfhagen. Das neue Jahr beginnt für viele Altkreis-Bürger mit einem neuen Strom- oder Gasversorger. In Breuna übernimmt die Energie-Waldeck-Frankenberg (EWF) das Gas- und Stromnetz von der Energienetz Mitte (EAM), die wiederum die Netze im vergangenen Jahr von EON Mitte übernommen hatte. In Wolfhagen ist es nur das Gas. In Habichtswald versorgen die Stadtwerke Wolfhagen künftig Dörnberg und Ehlen mit Strom.

EWF und Stadtwerke hatten jeweils die Konzessionsverfahren für sich entschieden und damit die Berechtigung erhalten, die Leitungen zu nutzen. Ab dem 1. Januar 2012 konnten die Kommunen aus dem Vertrag mit dem alten Versorger Eon Mitte aussteigen.

Für die Bürger ergeben sich durch diesen Wechsel kaum Veränderungen, abgesehen davon, dass die Zählerablesung in diesem Jahr zweimal erfolgt. Auswirkungen auf die bestehenden Verträge gibt es nicht. Die Kunden können auch weiterhin ihren Lieferanten frei wählen. Ein Wechsel zu den Stadtwerken oder der EWF ist möglich.

In einem Störungsfall sind EWF und Stadtwerke künftig Ansprechpartner. Während die Stadtwerke ohnehin vor Ort sind, hat die EWF für die Kunden eine neue Filiale in Volkmarsen eröffnet. Laut Wolfhagens Bürgermeister Reinhard Schaake (parteilos) werden im nächsten Jahr Großteile der Kernstadt, Ippinghausen, Philippinendorf und die Pommernanlage mit EWF-Gas versorgt. Ob es künftig auch in anderen Wolfhager Stadtteilen Gas geben wird, werde man noch prüfen.

In den Neubaugebieten Ippinghausen und Wolfhager Herderstraße erhielten die Bauherren in diesem Jahr noch einen Gasanschluss von der EAM, die früh einen Antrag gestellt hatten. Für die anderen kam es nun zu Verzögerungen durch den Versorgerwechsel. Laut EWF-Sprecher werde man die Häuser zeitnah im kommenden Jahr anschließen, sobald es die Witterung zulasse.

Von Bea Ricken

Quelle: HNA

Kommentare