Feuerwehr präsentierte sich beim „Tag der Einsatzkräfte“ mit Katastrophenübung

Sie stellten sich der Gefahr

Schrecksbach. Wie bei so vielen Veranstaltungen am vergangenen Samstag machte Sturmtief Zeljko auch der Feuerwehr Schrecksbach einen Strich durch die Rechnung. Wesentlich weniger Zuschauer als erwartet nutzten den „Tag der Einsatzkräfte“, um sich ein Bild von der Leistungsfähigkeit ihrer Feuerwehr zu machen.

Alle, die sich trotz stürmischen Wind und gelegentlicher Regenschauer auf zum Feuerwehrhaus nach Schrecksbach gemacht hatten, bekamen ein buntes Programm geboten. Von Spielen für die Kleinsten bis hin zu einer großen Fahrzeugausstellung gab es viel zu erleben.

Neben der Drehleiter aus Neukirchen war unter anderem der Ziegenhainer Schlauchwagen mit 2000 Meter Schlauch, das Löschgruppenfahrzeug Katastrophenschutz der Feuerwehr Seigertshausen und der in Neukirchen stationierte Großstromerzeuger zu sehen. Die Feuerwehrleute standen den interessierten Besuchern gern Rede und Antwort zur modernen Fahrzeugtechnik.

Höhepunkt des Familientags war zweifellos die Einsatzübung. Bei der von Schreckbachs Wehrführer Daniel Platte ausgearbeiteten Übung mussten die Feuerwehrleute zunächst eine Gefahrgutlage bewältigen und anschließend noch eine eingeklemmte Person aus einem VW-Golf befreien.

Neben dem Aspekt der Öffentlichkeitsarbeit diente die Übung gleichzeitig als Abschnitt der sogenannten „Truppmannausbildung Teil 2“. Im Rahmen dieser Ausbildung müssen Feuerwehrleute 80 Ausbildungsstunden in verschiedenen Themenfeldern nachweisen, erst dann können sie zum Truppführerlehrgang gemeldet werden.

Unter der Leitung erfahrener Gruppenführer sicherten die Übungsteilnehmer die Einsatzstelle weiträumig ab und retteten die Personen aus den Unfall-Fahrzeugen. Dabei versuchten sie den auslaufenden Gefahrstoffen möglichst aus dem Weg zu gehen. „Die Einsatzkräfte sollen in der Übung die GAMS-Regel umsetzen. G steht für Gefahr erkennen, A für Absperren, M für Menschenrettung und S für Spezialkräfte anfordern“, erläuterte Daniel Platte.

Im zweiten Übungsabschnitt galt es, mithilfe eines hydraulischen Rettungsgeräts, einen Dummy aus einem völlig zerknautschten Golf zu retten. Hierzu mussten sich die angehenden Truppführer unter dem Einsatz von Rettungsschere, Spreizer und Zylinder eine Rettungsöffnung schaffen.

Daniel Platte war mit der erbrachten Leistung der Einsatzkräfte zufrieden. Alle vorgegebenen Punkte seien im Wesentlichem abgearbeitet worden, zog Schreckbachs junger Wehrführer ein positives Fazit. (zmh)

Quelle: HNA

Kommentare