Teilstück der B 323 voll gesperrt

Pkw stieß frontal gegen Lkw: Fahrer lebensgefährlich verletzt

Remsfeld. Lebensbedrohlich verletzt wurde ein 34-jähriger Autofahrer aus Oberaula am Dienstagmorgen gegen 7.10 Uhr, bei einem schwerer Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 323 bei Remsfeld. Der Wagen des Mannes stieß frontal gegen einen Laster, teilt die Polizei mit.

Der Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Kasseler Klinik geflogen. Sein Beifahrer, es handelt sich um den 30-jährigen Bruder des Fahrers, wurde mit schweren Verletzungen mit einem Rettungswagen in eine Kasseler Klinik verbracht. Die Brüder befanden sich auf der Heimfahrt von ihrer Arbeitsstelle in Kassel.

Aktualisiert um 11:35 Uhr

Nach ersten Ermittlungen der Polizei war der 34-Jährige mit seinem Wagen auf der Bundesstraße 323 von der Anschlussstelle Homberg (Bundesautobahn 7) kommend in Richtung Remsfeld unterwegs. Zwischen den dortigen beiden Kreisverkehren geriet der Wagen aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit dem entgegen kommenden Laster zusammen.Der Fahrer des LKW, ein 49-jähriger Mann aus Oberaula, blieb unverletzt. Das Auto wurde total beschädigt, so die Polizei. Die Brüder wurden in dem Wagen eingeklemmt und mussten durch die Feuerwehr frei geschnitten werden.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde ein Gutachter zur Unfallstelle hinzugezogen. Das Teilstück der B 323 war zwischen den dortigen beiden Kreisverkehren bis 11 Uhr gesperrt. Es ist inzwischen wieder freigegeben. Der Verkehr wurde für die Dauer der Sperrung durch das Gewerbegebiet Remsfeld umgeleitet. Die Erreichbarkeit der Anschlussstelle der Bundesautobahn 7 (AS Homberg-Efze) war nicht beeinträchtigt. Der Schaden am Wagen wird auf 20.000 Euro geschätzt, der am Laster auf 10.000 Euro. (red)

Unfall bei Remsfeld

Unfall bei Remsfeld

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion