Lichterglanz und Budenzauber

+
Ansprache aus dem goldenen Buch: Der Nikolaus-Auftritt sorgt stets für einen Besucheransturm.

Adventskalender in den Kinderstuben und brennende Kerzen stimmen auf das bevorstehende Fest ein – und auch die beliebten Weihnachtsmärkte steigern die Vorfreude auf Weihnachten.

Als jahreszeitliche Traditionsveranstaltung zaubert auch der Homberger Clobesmarkt am kommenden zweiten Adventswochenende wieder ein besonderes Flair in die Innenstadt. Nach intensiven Vorbereitungen durch Stadtmarketing und Clobesmarktgilde erfolgt die offizielle Eröffnung am Donnerstag, 6. Dezember, um 16 Uhr. Dann steht Hombergs „gute Stube“ bis zum Sonntag, 9. Dezember, täglich von 11 bis circa 21 Uhr wieder im Zeichen des besinnlichen vorweihnachtlichen Markttreibens.

Zur entsprechenden Atmosphäre tragen die mit Lichterschmuck stimmungsvoll beleuchteten Fachwerkfassaden, die Stadtkirche St. Marien, die im Hintergrund erstrahlende Burgberg-Kerze sowie die festlich geschmückten Stände auf dem Marktplatz bei.

Kunsthandwerk und Köstlichkeiten

Rund zwei Dutzend Aussteller warten unter dem großen Adventskranz mit einem vielfältigen Sortiment auf. Kunsthandwerk aus Keramik, Glas, Holz und Papier ist dabei ebenso vertreten wie Spielwaren, Schmuck und gestrickte Strümpfe.

Auch die Homberger Geschäftsleute halten zu den üblichen Öffnungszeiten sowie am verkaufsoffenen Advents-Samstag bis 16 Uhr viele weihnachtliche Geschenkideen für ihre Kunden bereit.

Als kulinarischer Besuchermagnet locken Leckereien wie Ahle Wurscht, Fettenbrot und Handkäs mit Musik, aber auch Schwälmer Klöße, Speckkuchen sowie skandinavische Elch- und Rentier-Spezialitäten. Wer es gern süß mag kommt bei Plätzchen und Honigprodukten, Backäpfeln und Apfelnuggets mit Vanillesoße auf seine Kosten. Heißgetränke dürfen auch nicht fehlen: ob nordischer Glögg oder Dauerbrenner wie Glühwein, Feuerzangenbowle, Kirschwein und Kakao mit Schuss, schwedischer Julmust oder heißer Orangen- und Apfelsaft.

In der Weihnachtsbäckerei

Auch in diesem Jahr sind besonders viele Aktionen für die jungen Besucher geplant. So wartet ab dem Clobesmarkt-Freitag täglich von 14 bis 17.30 Uhr eine neue Weihnachtsbäckerei auf die Kinder. Mitten im Marktgeschehen wird ein eigens gezimmertes Fachwerk-Backhaus stehen, das ausschließlich dem Nachwuchs zugänglich ist. Die Eltern können währenddessen gemütlich über den Clobesmarkt bummeln oder von außen durch die Glasfassade der Weihnachtsbäckerei einen Blick auf ihre Sprösslinge werfen. Die von einem kompetenten Team betreuten Jung-Konditoren wiederum werden währenddessen eifrig dafür sorgen, dass die Öfen im Häuschen glühen und einen wohlriechenden Duft verströmen.

Geschichte, Geschichten und Gabenbringer

Ein echter Höhepunkt bahnt sich bereits am ersten Clobesmarkttag an: Gegen 18 Uhr fährt der Nikolaus in einer Ponykutsche auf dem Marktplatz vor. Auf der zauberhaft dekorierten Bühne begrüßt er die Besucher und beschert mit seiner Engelschar all jene braven Kinder, die ihn mit einem Gedicht oder einem Lied erfreuen.

Download

PDF der Sonderseiten Homberg erleben

Auch die Stadtführergilde ist für die jüngsten Besucher im Einsatz: Sie können bei fachkundig begleiteten Streifzügen durch die Stadt manch geheimnisvollen Winkel entdecken, beim Aufstieg zum Turm der Stadtkirche St. Marien Höhenluft schnuppern und sich bei Märchenerzählungen in andere Welten träumen. Wie in jedem Jahr dreht zudem das historische Kinderkarussell wieder seine Runden.

Weihnachtliche Schallwellen und Schwingungen

Traditionell bereichert ein vielfältiges musikalisches Bühnenprogramm die Veranstaltung: Mit tänzerischen Darbietungen stehen erstmals junge Akteure der „Akademie für Schauspiel und Tanz“ auf der Clobesmarkt-Bühne. Ein Debüt feiern auch die junge Sopranistin Miriam Platte (16) und Martin Bickel (18) am Klavier. Neben gemeinsamen Auftritten mit modern interpretierten Weihnachtsliedern verzaubert Martin Bickel das Publikum zudem als Solist mit „Klavierträumen“. In weiteren gesanglichen und instrumentalmusikalischen Beiträgen geben Jana Kempe und Lea Rübenstahl, der Shantychor Homberg/Borken, Theo Piskorz und Martina Bülter, die Musikschule Gaby Lauer, die Musikschule Schwalm-Eder, der SELK-Bläserchor sowie der Chor „Jericho“ und die Band „Heartbreakers“ ihre musikalischen Visitenkarten ab.

Und natürlich erhalten unter dem bewährten Motto „Homberg sucht den Weihnachtsstar“ auch in diesem Jahr wieder bislang unentdeckte Talente die Möglichkeit, ihre künstlerischen Fähigkeiten zu präsentieren.

Glückspilze gesucht

Zum Ende der vorweihnachtlichen Veranstaltung lockt am Sonntagabend gegen 19 Uhr die Ziehung der Preise der vom Stadtmarketing organisierten Clobesmarkt-Tombola. Zu gewinnen gibt es Einkaufsgutscheine und attraktive Sachpreise der Homberger Geschäftsleute, Eintrittsgutscheine für Veranstaltungen des Homberger Kulturrings sowie der (noch geheim gehaltene) Hauptgewinn im Wert von 1400 Euro. Im Anschluss daran schließt die Prämierung der von den Besuchern gewählten dekorativsten Aussteller-Hütte den diesjährigen Homberger Clobesmarkt. (zse)

Partner dieser Sonderveröffentlichung

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.