Isabell Meier aus Wolfhagen hat ein ungewöhnliches Hobby: Sie redet rückwärts

sträwkcüR statt vorwärts - Rückwärts reden

+
Isabell Meier (16) betreibt ein ungewöhnliches Hobby: Gelegentlich wiederholt sie zuvor gehörte Sätze, jedoch rückwärts.

Wolfhagen. Die 16-jährige Isabell Meier aus Wolfhagen hat ein ungewöhnliches Hobby: Sie spricht leidenschaftlich gern rückwärts. Mit dieser Fähigkeit begeisterte sie schon kürzlich im Radio, bei der Wahl zum „Superhesse“.

Sie gibt gerne eine kleine Kostprobe: „negahflow ni enhow hci“, was eigentlich „Ich wohne in Wolfhagen“ heißt. Ihre Fähigkeit, die Sätze und Wörter gleichzeitig rückwärts zu sprechen, hat sie sich selbst beigebracht.

Wenn sie sich mit jemandem unterhält, dann dreht sie die Sätze sofort in ihrem Kopf herum. Auf die Frage, wie sie eigentlich zu dieser Idee gekommen ist, antwortet sie: „Als ich mich unterhielt, dachte ich, man kann die Sätze auch einfach herumdrehen, man muss die Wörter nicht unbedingt so aussprechen.“

Einfach aus Spaß

Isabell übt in ihrer Freizeit zwar erst seit ungefähr zwei bis drei Monaten rückwärts zu reden, jedoch gelingt ihr dies sehr schnell und mit sehr viel Spaß dabei.

Sie erzählt, dass sie das Rückwärtssprechen außerdem an ihrem Laptop übt, mit einem speziellen Audioprogramm, welches die gesprochenen Sätze aufnimmt und rückwärts wieder abspielt, sodass sie sich die Sätze und Wörter besser einprägen kann.

Familie und Freunde von Isabell Meier mögen ihre besondere Fähigkeit und sind beeindruckt. Neben ihrer Leidenschaft für das Rückwärtssprechen ist sie eine begeisterte Katzenliebhaberin, was einige Katzenposter in ihrem Zimmer zeigen. Sie lebt mit ihren Geschwistern und Eltern sowie zwei Katzen und einem Hund zusammen. Beim Gespräch im idyllischen Gärtchen beschreibt sie, immer mit einem Lächeln auf den Lippen, dass sie auch noch Gitarre, Oboe und Kontrabass spielt. Auch Joggen und Nordic Walking betreibt sie, wodurch sie sogar schon einen Halbmarathon mitlaufen konnte.

Jedoch will sie ihre vielfältigen Leidenschaften nicht zum Beruf machen. Am liebsten möchte die Schülerin der Wilhelm-Filchner Schule nach dem Abitur einen handwerklichen Beruf ausüben, vielleicht im Bereich der Orthopädietechnik.

Doch da ist sie sich noch nicht ganz sicher.

Die gebürtige Wolfhagerin ist übrigens Linkshänderin, was nach Meinung ihrer Mutter eventuell ein Grund für ihr außergewöhnliches Hobby des Rückwärtssprechens sein könnte.

Quelle: HNA

Kommentare