Ab Montag werden Kanal und Wasserleitungen in Bad Emstal-Sand erneuert - zweiter Abschnitt 2014

Straße wird monatelang gesperrt

Vollsperrung ab kommendem Montag: Die Kasseler Straße in Bad Emstal-Sand wird wegen Bauarbeiten in einem Abschnitt fünf Monate gesperrt. Foto: Norbert Müller

Bad Emstal. Die Kasseler Straße in Bad Emstal-Sand wird ab Montag, 15. Juli, voll gesperrt. Das teilten die Gemeinde Bad Emstal und Hessen Mobil mit. Der Grund sind Arbeiten an der Kanalisation und der Wasserversorgung. Außerdem wird die Fahrbahndecke erneuert. Ab dem 30. November soll der Verkehr wieder fließen - aber nur für einige Monate.

2,4 Millionen Euro kosten die Arbeiten an dem 1,2 Kilometer langen Abschnitt an der Kasseler Straße zwischen der Einmündung Fischbachstraße und dem Kreisel.

Die Bauarbeiten erfolgen laut Projektleiter Joachim Vaupel von der Gemeindeverwaltung in zwei Schritten: In diesem Jahr werde an beiden Enden der Straße angefangen zu arbeiten. Das betrifft die Abschnitte Fischbachstraße bis Emsbrücke, sowie den Teil vom Kreisel bis zur Einmündung Bahnhofstraße. Der Zugang über die Wolfhager Straße (K110) sei gewährleistet. Die Ortsdurchfahrt für den überregionalen Durchfahrtsverkehr ist nicht möglich.

Der mittlere Teil zwischen der Bahnhofstraße und Fischbachstraße werde dann von März bis Oktober 2014 saniert – dann wird wieder gesperrt.

Von den gesamten Kosten tragen laut Vaupel 1,7 Millionen Euro die Gemeindewerke. Dafür gebe es vom Land Tilgungszuschüsse. Außerdem würden die Kosten über die Gebühren bezahlt. Die restliche Summe stamme aus dem Topf der hessischen Verkehrsbehörde Hessen Mobil.

In den fünf Monaten werden unter anderem der Kanal und die Trinkwasserleitung saniert: „Der Druck im Abwasserkanal ist teilweise zu groß“, sagte Vaupel. Es sei vorgekommen, dass Gullydeckel hochgekommen seien. Deshalb müsse der Querschnitt erhöht werden. In der Trinkwasserleitung haben sich zudem Ablagerungen gebildet. Anwohner müssten etwas zahlen, wenn ihr eigener Hausanschluss erneuert werden muss. Gehweg, Rinn- und Bordstein werden nur bei Bedarf erneuert: „Das betrifft 15 bis 20 Prozent des Abschnitts“, sagte Vaupel.

„Die Anlieger“, sagt der Bauamtsleiter, „kommen zu ihren Grundstücken.“ Auch die Zufahrt zu Ärzten und Geschäften sei möglich.

Die Umleitungsstrecke in Richtung Breitenbach führt von Merxhausen über die B 450 über Balhorn und dann weiter auf der Landesstraße 3215 in Richtung Martinhagen nach Breitenbach.

Quelle: HNA

Kommentare