Straßen im Wolfhager Land nicht im Fokus: Hofmeyer empört über Landespläne

+
Die Landesstraße führt durch Breuna, Oberlistingen und Niederlistingen: Sie wurde immer nur repariert und nie vollständig saniert. 

Wolfhager Land. Brigitte Hofmeyer (SPD) ist sauer: Verkehrsministers Tarek Al Wazir sieht für Buckelpisten rund um Breuna, Hofgeismar und Wolfhagen keinen Handlungsbedarf. 

„Selbst für gefährliche Buckelpisten im Landkreis Kassel sieht die Landesregierung keinen dringlichen Sanierungsbedarf“, sagte Hofmeyer.

Die hiesige SPD-Landtagsabgeordnete sei empört über den Inhalt eines aktuellen Antwortschreibens des Hessischen Verkehrsministers. Nach wiederholten Anfragen und Beschwerden aus dem Wahlkreis hatte sie Verkehrsminister Al-Wazir (Grüne) angeschrieben und für drei exemplarisch ausgewählte Landesstraßen Handlungsbedarf angemahnt.

Brigite Hofmeyer

„Bei diesen Landesstraßen handelt es sich zum Beispiel um Zubringerstraßen zur Autobahnanbindung in Breuna. oder um Strecken, die bei Staus regelmäßig vom Ausweichverkehr genutzt werden“, erläutert die SPD-Politikerin. „Trotzdem ist keiner dieser Abschnitte der Landestraßen im Bereich Niedermeiser Richtung Breuna beziehungsweise von Hofgeismar Richtung Niedermeiser sowie von Breuna Richtung Nothfelden-Wolfhagen im Straßenbauprogramm „Sanierungsoffensive 2016 bis 2022“ enthalten‚ für das sich der Minister vor einem Jahr hat feiern lassen“, kritisiert Hofmeyer.

In seiner Antwort räumte der Verkehrsminister den teilweise sehr schlechten Erhaltungszustand der Landesstraßen ein. Gleichzeitig sagte er aber wörtlich, dass „allein ein schlechter Straßenzustand nicht automatisch zu einer hohen Dringlichkeit führt“. In die Bewertung der Straßen würden laut Ministerium Kriterien wie Verkehrsbedeutung oder Verkehrsqualität mit einfließen.

„Damit hat unser ländlich geprägter Kreis gegenüber den Ballungsräumen nur geringe Chancen zum Zuge zu kommen“, stellt Hofmeyer fest. Sie sehe gerade bei diesen Straßenabschnitten dringenden Sanierungsbedarf.

Aktuell hätte keine der angefragten Strecken Aussicht, in das mittelfristige Straßenbauprogramm aufgenommen werden, obwohl dem Ministerium der sehr schlechte Zustand bekannt sei. Wer die Beschilderung beachte, könne die Strecken gefahrlos befahren, schreibt der Minister. „Diese unglaubliche Aussage macht abermals deutlich, wie die Landesregierung Sorgen von Bürgern im ländlichen Raum vom Tisch fegt und falsche Prioritäten setzt“, kritisiert Hofmeyer.

„Schwarz-Grün hat sich offensichtlich festgelegt, dass es bei uns in den nächsten sechs Jahren keine Verbesserungen geben wird“, so Hofmeyer abschließend.

Quelle: HNA

Kommentare