Wegen Dauerregen: Straßen in der Schwalm geflutet

Schwalm. Eine unruhige Nacht erlebten in der Schwalm Hauseigentümer und Feuerwehren. Durch den ergiebigen Dauerregen kam es zu Überflutungen, Keller liefen voll und wurden von Einsatzkräften ausgepumpt.

Einen aktuellen Überblick mit Liveticker zum Dauerregen in der Region finden Sie unter

Hochwasser in Nordhessen und Südniedersachsen

Laut Silvana Mäder, Leiterin der Straßenmeisterei in Schwalmstadt, ist am Montag weiterhin die Straße an der Klinkenmühle in Loshausen gesperrt. Das gilt auch für die Straßen von der Bundesstraße 254 in Richtung Salmshausen und Riebelsdorf. Zwischenzeitlich wieder geöffnet wurde Straße von Immichenhain in Richtung Hattendorf. Mäder rechnet mit weiteren Sperrungen, da das Wasser weiter steigt und ab frühen Nachmittag mit weiteren Regenfällen zu rechnen ist. So wurde inzwischen auch die Ortsdurchfahrt des Willingshäuser Ortsteils Zella gesperrt. Die Lage an der Bundesstraße in Rückershausen hat sich hingegen wieder entspannt. 

An zwei Einsatzstellen waren in der Nacht zu Montag Neukirchener Feuerwehren im Einsatz. Das teilte Thomas Kraske, stellvertretender Stadtbrandinspektor mit. In der Neukirchener Kernstadt war der Elsebeetweg überflutet. Keller ausgepumpt werden mussten auch im Stadtteil Nausis. In Frielenddorf ist die Lage noch ruhig. Beobachtet wird allerdings der Stand der Ohe im Ortsteil Verna. In Treysa musste die Feuerwehr wegen umgestürzter Bäume im Sonnenweg ausrücken. Das bestätigte Edgar Steurnagel, Leiter des Bauhofes.

Wegen Hochwasser waren auch in der Großgemeinde Willingshausen in der Nacht die Feuerwehren im Einsatz. Betroffen waren laut Feuerwehr alle Ortsteile bis auf Willingshausen. Allein sieben Einsatzstellen habe es ab 1.30 Uhr im Ortsteil Steina gegeben. Die Ortsdurchfahrt musste aufgrund von Überflutung gesperrt werden. Es kam zu keinerlei Verkehrsbeeinträchtigungen.

Zuletzt aktualisiert um 16.05 Uhr.

Am Sonnenweg in Treysa räumten Feuerwehrleute am Sonntagabend umgestürzte Bäume von der Fahrbahn. In der Leitstelle in Homberg gingen zahlreiche Meldungen wegen der Folge der Wetterlage ein. Der Deutsche Wetterdienst hatte für Teile des Schwalm-Eder-Kreises Regenmengen bis 50 Liter innerhalb von 24 Stunden vorausgesagt. In Wernswig präparierten Einsatzkräfte Sandsäcke.

Bereits am Sonntag hatte der Dauerregen zu Überflutungen geführt. Die Straßenmeisterei sperrte in der tiefen Schwalm zwei Straßen.

Nach den starken Regenfällen wurde mit dem Einstau in die Regenrückhaltebecken Schwalmstadt und Heidelbach begonnen, sagte auf HNA-Anfrage Peter Kugler vom Wasserverband Schwalm (Schwalmstadt). Er rechnete mit einer Gesamtmenge von bis zu 50 Litern auf den Quadratmeter bis Montagmorgen.

Am „Radspaß im Rotkäppchenland“ nahm nach Beobachtung der Beamten kaum jemand teil: Radler seien praktisch nicht auszumachen gewesen. (aqu)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Rieß

Kommentare