Neue Technik fürs Läutewerk der Wolfhager Friedhofskapelle – 4000 Euro Kosten

Strom ersetzt Glockenseil

Seil ab: Pfarrer Hans-Jürgen Basteck löst das dicke Tau vom Glockenstuhl der Hospitalkapelle, die jetzt über ein elektrisches Läutewerk verfügt. Foto: Michl

Wolfhagen. Seit die Wolfhager Hospitalkapelle, im Volksmund auch Uhlenkerke (Eulenkirche) genannt, seit Ende der 1920er-Jahre als Friedhofskapelle dient, wurde bei Trauergottesdiensten und Beerdigungen die Glocke als letzter Gruß für den Verstorbenen mit einem Glockenseil geläutet. Das gehört seit gestern der Vergangenheit an.

Im Zuge der Sanierung des historischen Gebäudes lässt jetzt ein elektrisches Läutewerk die Glocke erklingen.

Am Mittwoch kletterte Pfarrer Hans Jürgen Basteck in den Glockenstuhl des Turmes, um das Seil vom Schwengel zu lösen. Anschließend setzte Kirchengemeindemitarbeiter Joachim Müller mit einem Knopfdruck probeweise erstmals das elektrische Läutewerk in Gang.

Die neue Läutetechnik kostet 4000 Euro, die gesamte Sanierung 150 000 Euro. Die Kosten teilen sich je zu einem Drittel die Stadt Wolfhagen, die Evangelische Landeskirche von Kurhessen und Waldeck in Form eines Darlehens sowie die Friedhofsverwaltung aus Rücklagen und einem Zuschuss vom Hessischen Landesamt für Denkmalschutz. (zih)

HINTERGRUND

Quelle: HNA

Kommentare